Haltestellen umbenannt

Bischmisheim. Bischmisheim kann auf eine 1 400-jährige Geschichte zurückblicken. Im Dorfkern befindet sich die denkmalgeschützte evangelische Kirche, die 1822 bis 1824 nach Plänen des berühmten preußischen Baumeisters Karl Friedrich Schinkel erbaut wurde. Zum 200-jährigen Jubiläum der Kirche wurden die Bushaltestellen „Bischmisheim Kirche“ nun in „Schinkelkirche“ umbenannt.

„Wir würdigen mit der Umbenennung der Haltestellen die besondere kulturhistorische Bedeutung der Schinkelkirche, die weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt ist“, betonte Saarbahn-Geschäftsführer Peter Edlinger.

„Es ist schön, dass das Bischmisheimer Wahrzeichen nun noch mehr Anerkennung erhält“, freut sich Rolf-Dieter Ganz, Vorsitzender des Kulturrings Bischmisheim und Initiator der Umbenennung.

Die neuen Haltestellenschilder „Schinkelkirche“ wurden bereits im Dezember angebracht und die Durchsage in den Bussen angepasst. Bei der nächsten Daten-Aktualisierung werden die neuen Haltestellen auch in den Fahrplan aufgenommen.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de