„Gut leben im Stadtteil“

Vertreter der Gemeinwesenarbeit-Projekte, Caritas, Diakonie, Firma Wall, des Amtes für Gesundheit, Prävention und ­Soziales, Dezernent Tobias Raab präsentierte das bunte Plakatmotiv vor dem Rathaus. Foto: LHS/Colbus
Vertreter der Gemeinwesenarbeit-Projekte, Caritas, Diakonie, Firma Wall, des Amtes für Gesundheit, Prävention und ­Soziales, Dezernent Tobias Raab präsentierte das bunte Plakatmotiv vor dem Rathaus. Foto: LHS/Colbus - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Firma Wall GmbH und der Landeshauptstadt Saarbrücken haben die acht Saarbrücker Gemeinwesenarbeit-Projekte (GWA) in der Trägerschaft von Caritas, Diakonie und der Paritätischen Gesellschaft für Gemeinwesenarbeit gGmbH eine Image-Kampagne zum Thema „Investition in die Zukunft unserer Stadtteile“ im Stadtgebiet gestartet.

Das bunte Plakatmotiv mit der Aufschrift „Gut leben im Stadtteil“, das bis Ende des Jahres in regelmäßigen Abständen als ­City-Light-Poster auf den Werbeflächen der Firma Wall hängen wird, wurde vor dem Rathaus St. Johann der Öffentlichkeit vorgestellt.

Tobias Raab, Dezernent für Wirtschaft, Soziales und Digitalisierung der Landeshauptstadt Saarbrücken: „Die Firma Wall kam mit einem Sondertarif, speziell für soziale Organisationen konzipiert, auf uns zu. Durch den engen Kontakt, welcher seit Jahren zwischen unserem Amt für Gesundheit, Prävention und Soziales und den einzelnen Einrichtungen besteht, war eine rasche Abstimmung und schnelle Umsetzung möglich. Die Idee für das Plakat entwickelten die GWAs in mehreren kreativen Workshops. Die grafische Umsetzung übernahm dann die Landeshauptstadt Saarbrücken.“

Kampagne in ­

einheitlichem Erscheinungsbild

Der gemeinsame visuelle Auftritt der Arbeitsgemeinschaft soll dazu beitragen, das Profil der GWA zu schärfen und die vielseitigen Angebote in den einzelnen Stadtteilen ganzheitlich und zusammenhängend zu präsentieren.

Auf dem Plakat sind die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, die täglich die einzelnen Standorte im Quartier aufsuchen, abgebildet. Sie stehen stellvertretend für die vielfältigen Arbeitsfelder und Hilfsangebote der GWA-Projekte. Durch die gemeinsame Aktion erhält die Gemeinwesenarbeit ein einheitliches Gesicht, das Identifikation stiftet.

Der gemeinschaftliche Auftritt schafft zudem einen optimalen Wiedererkennungseffekt bei den Saarbrückerinnen und Saarbrückern.

Weitere Informationen zur Gemeinwesenarbeit in Saarbrücken gibt es im Internet unter

www.saarbruecken.de/gwa.

red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de