Grundstein für die Bildungszukunft

Der nächste Meilenstein beim Neubau der ehemaligen Lutherschule ist erreicht. Mit strahlendem Sonnenschein und vielen Gästen wurde der Grundstein für das moderne Schulgebäude gelegt. Foto: Landkreis Neunkirchen/Carolin Stauner
Der nächste Meilenstein beim Neubau der ehemaligen Lutherschule ist erreicht. Mit strahlendem Sonnenschein und vielen Gästen wurde der Grundstein für das moderne Schulgebäude gelegt. Foto: Landkreis Neunkirchen/Carolin Stauner - (Bild 1 von 1)

Neunkirchen. Nach dem Spatenstich im November letzten Jahres wurde nun der nächste große Meilenstein beim Neubau der Gemeinschaftsschule Neunkirchen-Stadtmitte gefeiert. Bei der Grundsteinlegung, gemeinsam mit Bauminister Reinhold Jost und der Bildungsstaatssekretärin Jessica Heide, wurde auch symbolisch eine Zeitkapsel versenkt.

Ein bedeutender Schritt in die Bildungszukunft des Landkreises und der Kreisstadt Neunkirchen: in Beisein von Minister Reinhold Jost und Staatssekretärin Jessica Heide, Bürgermeisterin Lisa Hensler, dem Beigeordnetem Thomas Hans sowie Vertretern des Kreis- und Stadtrates, der Verwaltungen, der Schule und den beteiligten Bauunternehmern, wurde gemeinsam der Grundstein für das „Mammutprojekt im Herzen der Kreisstadt Neunkirchen“ gelegt, wie es Landrat Sören Meng in seiner Begrüßung nannte.

„Die Lutherschule war stets mehr als nur ein Ort des Lernens. Hier wurde schon immer ein Miteinander gelebt, Charaktere geformt und das Fundament der Kinder für ihre Zukunft geschaffen. Heute wollen wir das Fundament, den Grundstein, dafür legen, dass dieser Geist weiterlebt, der schon seit 1955 das Leben und Lernen hier geprägt hat“, so Meng weiter.

Mit den aktuell rund 30 Millionen Euro an veranschlagten Kosten habe der Kreistag mit seiner Entscheidung im Jahr 2020 den Weg frei gemacht für dies größte Baumaßnahme seit Jahrzehnten im Landkreis.

Auch Staatssekretärin Jessica Heide und Minister Reinhold Jost betonten in ihren Ansprachen, dass an dieser Schule schon immer Werte wie Respekt, Toleranz und Zusammenhalt vermittelt wurden. Schulleiter Michael Klepper übermittelte den Dank der gesamten Schulgemeinschaft, zusammengesetzt aus 24 Nationen und betonte ebenfalls die Bedeutung der Ganztagsschule als Ort, wo wesentlich mehr als nur Wissen vermittelt wird. Das Land fördert das Neubauprojekt mit jeweils zugesagten 400000 Euro vom Innenministerium und Bildungsministerium.

Im Zuge der Erweiterung des Ganztags-Angebotes am Standort errichtet der Landkreis Neunkirchen mit Hilfe des Neubaus die benötigte Fläche dazu. Zur Lösungsfindung wurde 2020 erfolgreich ein europaweiter Architektenwettbewerb durchgeführt mit dem Ergebnis, den Bestand auf dem Grundstück vollständig zu entfernen und in Gänze neu zu errichten.

Beim Abriss wurden alte Backsteine gesichert und aufgehoben, die zu diesem Anlass nun zum Einsatz kamen. Daraus wurde eine kleine Kammer gebaut, in der die Zeitkapsel versenkt und für künftige Generationen aufbewahrt wird. Neben der obligatorischen aktuellen Ausgabe einer Tageszeitung und einer Urkunde wurde die Zeitkapsel unteranderem mit einem Wappen des Landkreises als Pin, einem Coin aus dem 3D-Drucker der Schulverwaltung, Bauplänen der ausführenden Architekten und einer Unterschriftenliste aller Anwesenden gefüllt.

Schulleiter Michael Klepper fügte der Zeitkapsel einen persönlichen Brief hinzu, sowie einen Speicherstick, auf dem unter anderem ein Film von der „Verabschiedungsfeier“ der Schule im Juli 2021 abgespeichert ist. Auch eine Münze/Pin des Ministers, die bei besonderen Anlässen ausgeben wird, sowie eine Schachtel des Projektes „Kunstautomaten“ wurden von den Vertretern der Ministerien beigelegt.

Die Fertigstellung ist für das Schuljahr 2025/2026 geplant. Dann sollen an der dann teilgebundenen Ganztag-Gemeinschaftsschule 575 Schüler unterrichtet werden können.

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de