Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene

Saarbrücken. Die Landeshauptstadt Saarbrücken lädt am Donnerstag, 2. Februar, um 17 Uhr, erstmals zu einer zentralen Gedenkfeier für unbedacht Verstorbene ein. Durchgeführt wird sie gemeinsam mit dem Bestatterverband Saarland e.V., dem Evangelischen Kirchenkreis Saar-West, dem Pastoralen Raum Saarbrücken und der städtischen Musikschule. Bei der Feier werden die Namen aller Verstorbenen verlesen, die 2022 ortspolizeilich bestattet wurden.

Im vergangenen Jahr waren das rund 40 Frauen und Männer. Wortbeiträge von Oberbürgermeister Uwe Conradt sowie von Vertretern des Bestatterverbands und der Kirchen werden sich mit Musikstücken abwechseln. Mitarbeitende des Amts für Stadtgrün und Friedhöfe gestalten für den Anlass Gedenkkerzenhalter mit den Namen der Verstorbenen. Die Feier ist öffentlich. Sie findet in der Neuen Halle auf dem Saarbrücker Hauptfriedhof statt. Parkmöglichkeiten gibt es am Eingang in der Straße Am Hauptfriedhof 21 (ehemals Dr.-Vogeler-Straße). „Mit dieser Feier, die künftig einmal im Jahr stattfinden soll, wollen wir ein Zeichen für sozialen Zusammenhalt und gegen Vereinsamung setzen“, erklärt Oberbürgermeister Uwe Conradt.

„Die Anregung dazu kam aus der Bürgerschaft. Dafür bin ich dankbar. Wir haben sie gerne aufgegriffen und uns viele Gedanken um eine würdige Form des Gedenkens gemacht.“

red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de