Für Gesundheit, Bildung & Umwelt in Benin

Jetzt kann in der Schule von Akoya wieder richtig gelernt werden. Foto: Nabiou Soumanou
Jetzt kann in der Schule von Akoya wieder richtig gelernt werden. Foto: Nabiou Soumanou - (Bild 1 von 1)

Quierschied / St. Ingbert. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2021 ging der St. Ingberter Verein Perspektiven für Benin mit weiteren Planungen ins Jahr 2022. In der Gemeinde Bassila, die von der Fläche her mehr als doppelt so groß wie das Saarland ist, hat dieser Verein vor allem die Gesundheit der Menschen und die Bildung der Kinder in einem der ärmsten Länder der Erde im Auge, dem westafrikanischen Benin.

Nach dem dringenden Erweiterungsbau einer Krankenstation in Kikélé 2020, der Installation von Solarsystemen auf zehn Krankenstationen 2021 dank vieler privater Spenden und einer Zuwendung der Daimler AG konnten zu Beginn 2022 diese zehn Krankenstationen und fünf weitere mit Kühlschränken für Medikamente ausgestattet werden.

Endlich eine Toilettenanlage

Die Krankenstation in Manigri-Oké erhielt endlich eine Toilettenanlage. Patienten und Personal benutzen die freie Natur. „Ein einigermaßen funktionierendes Gesundheitssystem ist Grundlage für die Weiterentwicklung eines Landes wie Benin“, so Dr. Hans-Jakob Masson aus Spiesen, Vorstandsmitglied des Vereins.

Auch im Bildungsbereich hat sich viel getan: Seit ca. drei Jahren kooperiert die Gemeinschaftsschule Quierschied mit dem St. Ingberter Verein. Es begann 2019: Die Projekttage der Schule befassten sich mit dem Thema Wasser, so auch mit der Bedeutung von Wasser in Entwicklungsländern. Hierzu unterstützte Perspektiven für Benin die Schule mit Infos. Sogleich entstand bei den Schülern die Idee, einen dringend notwendigen Brunnen für das Dorf Lokpa zu finanzieren. Viele Aktionen der Schule führten rasch zum Erfolg.

Die Begeisterung der Kinder wuchs: Mit dem beachtlichen Erlös des Solidaritätslauf „Run for Benin“ 2021 konnte die Schule über den Verein zehn Schulen mit 2 200 dringend benötigten Schulbüchern ausstatten und zusätzlich ein Solarmodul für die Schule in Adjiman finanzieren. Die Lehrer dieser Schulen in Benin haben sich in einem Brief für die Unterstützung aus dem Saarland herzlich bedankt.

Aktuell hat die GemS Quierschied ein weiteres Projekt finanziert. Dass seit über zwei Jahren alle Bewohner des Dorfes Adjiman ihr Trinkwasser aus Tümpeln entnehmen und mit Chemikalien in „Trinkwasser“ umwandeln müssen, weil die hydraulische Trinkwasserpumpe aus finanziellen Gründen nicht repariert werden konnte, hat die Schüler entsetzt.

Quierschieder Schüler sammeln für Trinkwasserpumpe

In Rekordzeit sammelten sie durch viele Aktionen im Frühjahr 2022 über 1000 Euro. Ein Teil davon ermöglichte über Perspektiven für Benin die Reparatur dieser Pumpe, der Rest geht in ein zukünftiges Projekt der Schule. Denn die Kooperation des St. Ingberter Vereins mit der Schule in Quierschied wird weiter geführt.

„Neben Gesundheit und Bildung steht bei allen Projekten immer der Umweltschutz im Fokus“, so die beiden Vorsitzenden Hans Peter Thiel und Waltraud Latz (beide aus St. Ingbert). So hat Perspektiven für Benin durch private Spenden bereits rund 6 000 Haushalte in 20 Dörfern von Bassila mit Holz sparenden Kochstellen ausgestattet. Eine Kochstelle kostet rund 11 Euro.

Auch sind weitere Toilettenanlagen in den Dörfern geplant.

Ebenso bleibt Solarenergie ein wichtiges Thema bei Entwicklung der Dörfer, die weitab von den ganz wenigen Stromtrassen in Benin liegen. So wird PFB durch Spenden und dem Zuschuss des zuständigen Bundesministeriums in weiteren sieben Dörfern über 40 Solarlaternen finanzieren. Abendliche umweltbelastende Holzfeuer werden entfallen.

Bei allen Projekten legt der Verein Wert auf Eigenleistungen der Bevölkerung. „Wir wollen, dass die Menschen unsere Hilfe nicht als reines Geschenk betrachten. Mitarbeit bewirkt auch, dass sie die Objekte besser instandhalten“, so Gerd Wagner, Schatzmeister des Vereins. red./jj

Weitere Infos:

Perspektiven für Benin e.V. 66386 St. Ingbert Tel. (0 68 94) 9 90 66 86, (01 70) 8 32 50 13 E-Mail hpthiel@t-online.de www.pfb-benin.de Spendenkonto: Stichwort: Benin Kreissparkasse Saarpfalz IBAN: DE60 5945 0010 1030 3770 87 red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de