„Für Deinen Lebensweg!“

Weihbischof Robert Brahm spendet Jugendlichen das Sakrament der Firmung in der Pfarrkirche St. Willibrord in Schmelz-Limbach. Foto: Ute Kirch/Bistum Trier
Weihbischof Robert Brahm spendet Jugendlichen das Sakrament der Firmung in der Pfarrkirche St. Willibrord in Schmelz-Limbach. Foto: Ute Kirch/Bistum Trier - (Bild 1 von 1)

Schmelz „Geh Deinen Weg, gestärkt durch den Heiligen Geist“ – unter diesem Motto standen die beiden Gottesdienste in Limbach und Hüttersdorf (Pfarreiengemeinschaft Schmelz), bei denen der Trierer Weihbischof Robert Brahm insgesamt 61 Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet hat.

In acht Gruppen – betreut von einem Katecheten-Team – hatten sich die jungen Leute auf die Firmung vorbereitet und dabei über ihr Leben und ihren Glauben nachgedacht. „Höhepunkt war der abschließende Versöhnungsweg in der Bettinger Pfarrkirche, bei dem es an verschiedenen Stationen Impulse gab, über seine Stärken nachzudenken oder wer einem in seinem Leben trägt, wenn es mal nicht so gut läuft“, sagt Gemeindereferentin Conny Clodo.

Die Jugendlichen engagierten sich zudem für das Projekt „Helfende Hände“ zugunsten der Stefan-Morsch-Stiftung, die sich im Kampf gegen Blutkrebs engagiert. Bürger konnten bei den Firmbewerbern kleinere Arbeiten wie Rasenmähen oder Unkrautjäten bestellen, die dann gegen eine Spende ausgeführt wurden. Von der Suche nach dem eigenen Weg handelte auch die Predigt von Weihbischof Brahm. Am Beispiel des Komikers Hape Kerkeling, der nach einem Zusammenbruch den Jakobsweg nach Santiago de Compostela ging, zog er die Parallele zum Lebensweg.

Wie der Pilgerweg mal steil und steinig sei oder das Wetter wechselhaft, sei auch das Leben geprägt von Höhen und Tiefen: „Unser Lebensweg ist auch wechselhaft, manchmal auch nervig, aufregend, herausfordernd und manchmal krisenhaft.“

In Krisen stelle sich mancher die Fragen nach dem Sinn: „Wozu das alles? Warum ich? Wo führt das überall hin?“ Die Firmung könne darauf keine Antworten geben, räumte Brahm ein: „Es gibt kein Rezept für das Leben. Es ist nämlich Dein Weg. Das Leben schenkt Dir Freiheit und Verantwortung für Deine Entscheidungen.“

Doch erhielten die Jugendlichen mit der Firmung die Kraft des Heiligen Geistes. „Gottes Geist gibt Dir die Kraft, und treibt Dich an, das ganze Leben mit Ausdauer und Motivation gut zu gestalten und Entscheidungen zu treffen und das Gute vom Falschen zu unterscheiden. Buen Camino für Deinen Lebensweg!“, rief der Weihbischof den Jugendlichen den Gruß der Jakobspilger zu.

Stellvertretend für die Pfar­reiengemeinschaft Schmelz gratulierte Cornelia Endres vom Pfarreienrat den Neugefirmten: „Herzlichen Glückwunsch für euren Mut, offen zum Christsein zu stehen.“ Die Firmung sei eine Übung im Erwachsenwerden, sich der eigenen Identität und Verantwortung für sich und die Gesellschaft bewusst zu werden. Musikalisch gestaltet wurde der Firmgottesdienst in Limbach vom Chor und der Combo „First Time“ unter der Leitung von Bernhard Alt.

Mit den Gottesdiensten in St. Willibrord in Limbach und der Kirche Kreuzerhöhung in Hüttersdorf beendet Weihbischof Brahm seine Firmreise im Dekanat Dillingen. Seit 11. September hat er in fünf Gottesdiensten 140 Jugendlichen das Sakrament gespendet. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de