FaRK Nerd Market am Erlebnisort Reden

Shabanna Atesh entert den Nerd-Flohmarkt. Foto: Veranstalter
Shabanna Atesh entert den Nerd-Flohmarkt. Foto: Veranstalter - (Bild 1 von 1)

Landsweiler-Reden. Man fühlt sich wie 2015: Da kommt etwas, etwas wonach die Menschen gefiebert haben, ein Fantasy-Event! Ein Event für alle, das eine der schönsten Kulissen der Industriekultur wieder belebt – den Erlebnisort Reden!

Ganz so groß wie die FaRK wird der Nerd Market nicht, aber tatsächlich auch nicht so viel kleiner. Über 150 Aussteller haben bereits zugesagt und werden in der Großen Werkstatt (Steampunkhalle) und der proWIN Akademie untergebracht werden.

Auf dem Platz vor der Großen Werkstatt entsteht vom 28. April bis zum 1. Mai ein Fantasymarkt mit allerlei Handel und einem vielfältigen Streetfoodsegment. Es gibt Livemusik, Tanz, Shows, Vorträge und Workshops, eine Kletterwand und viele Mitmachangebote.

„Der Nerd Market sollte eigentlich ein kleines Event werden, dieses Ziel haben wir leicht verfehlt. Wir sind fast so groß wie die FaRK 2015. Wir sind zurück in der Heimat des Fit4Charity und unserer Nerdevents. Das Programm ist so vielseitig wie bei der FaRK 2019 und in diesem Jahr sind es sogar vier Tage SciFi, Fantasy, Steampunk, Gaming, Cosplay und Endzeit! Eine FaRK ist es aber nicht, dabei bleibt es. Wir haben das Event neu gedacht und viele Änderungen vorgenommen“, so Benjamin Kiehn, Veranstalter und Vorsitzender des ausrichtenden Vereins Fit4Charity.

Ganz neu ist das Konzept des Cosplaycontests. Er basiert auf einem reinen Publikumsvoting und dem Sammeln bzw. Verschenken von Lovedots für die besten Kostüme.

28 Vorträge und Workshops hat das Team des Fit4Charity nach Reden geholt, bekannte Bands und Tanzgruppen sowie spannende Workshops. Mit dabei sind auch die „The Voice of Germany“-Teilnehmer James Boyle und André Deininger.

Das Nerdherz des Saarlandes schlägt wieder in Landsweiler Reden, am Erlebnisort. Das Saarland hat ein Highlight zurück. Vielleicht anders, aber nicht schlechter. Vielleicht kleiner, aber dadurch auch entspannter.

Gewandung und Cosplay ist keine Pflicht, aber sehr gern gesehen. Der Eintritt ist frei!

Spenden werden wieder auf freiwilliger Basis zu Gunsten kranker und notleidender Kinder gesammelt.

Infos: www.fark-messe.de

red./tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de