Es wird saniert und gestaltet

Übergabe der Bedarfszuweisung an den Bliesterrassen: (von links) Bürgermeisterin Lisa Hensler, Innenminister Reinhold Jost, Oberbürgermeister Jörg Aumann, Ortvorsteher Volker Fröhlich, Bauamtsleiter Jörg Wilhelm, Amtsleiter Stadtentwicklung Jörg Lauer und Abteilungsleiter Stadtplanung Jörg Leininger. Foto: Kreisstadt Neunkirchen/D. Alavanda
Übergabe der Bedarfszuweisung an den Bliesterrassen: (von links) Bürgermeisterin Lisa Hensler, Innenminister Reinhold Jost, Oberbürgermeister Jörg Aumann, Ortvorsteher Volker Fröhlich, Bauamtsleiter Jörg Wilhelm, Amtsleiter Stadtentwicklung Jörg Lauer und Abteilungsleiter Stadtplanung Jörg Leininger. Foto: Kreisstadt Neunkirchen/D. Alavanda - (Bild 1 von 1)

Neunkirchen. Innenminister Reinhold lost überreichte Bedarfszuweisungen in Höhe von 852214 Euro an die Kreisstadt Neunkirchen im Rahmen eines Vor-Ort-Termins.

126547 Euro davon werden für die Sporthalle in WeHesweiler eingesetzt, um den aufgrundseines Alters und intensiven Schul- und Vereinssports stark beanspruchten Sportboden zu erneuern. „Die Investition in die Erneuerung des kompletten Sporthallenbodens ist von großer Relevanz, um optimale Bedingungen für den schulischen und vereinsmäßigen Sportbetrieb in Wellesweiler zu gewährleisten. Die Sicherheit und Qualität der Sporteinrichtungen sind ein wichtiges Anliegen unseres Ministeriums, und wir freuen uns, durch diese Förderung einen Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der Sportinfrastruktur leisten zu können,“ so Innenminister Jost.

„Ich danke dem Innenministerium für die Förderung. Mit der Bedarfszuweisung erneuern wir den Hallenboden. Das ist gut angelegtes Geld, denn davon profitieren die Menschen. Viele Vereine – auch über den Stadtteil hinaus – treiben Sport in der Halle. Morgens wird sie auch von den Schulen genutzt. Mit der Erneuerung des Hallenbodens investieren wir in die Freizeitgestaltung der Bürger. Damit ist der neue Boden auch ein Beitrag dazu, WeHesweiler noch attraktiver zu machen“, sagte Oberbürgermeister Jörg Aumann.

Der zweite Teil der Förderung, also 725667 Euro, sind in die Umgestaltung der Bliesterrassen in Neunkirchen geflossen. Die Maßnahme zielt darauf ab, urbane Freiräume zu schaffen und zu verbessern, indem die historische Stadtebene am südlichen Ufer der Blies wiederhergestellt und der Zugang zum Wasser verbessert wurde. Dadurch konnte die Attraktivität des öffentlichen Raumes gesteigert, das Element Wasser stärker in den Fokus gerückt und vielfältige Möglichkeiten für Aufenthalte und Begegnung geschaffen werden.

Innenminister Reinhold Jost: „Die Umgestaltung der Bliesterrassen ist ein entscheidender Schritt, um die städtischen Freiräume attraktiver zu gestalten und das öffentliche Leben zu beleben. Durch die Terrassierung entsteht ein geschützter Raum, der nahe am Zentrum liegt und dennoch von den Hauptverkehrsachsen abgegrenzt ist, was eine Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten ermöglicht.“

Oberbürgermeister Jörg Aumann: „Die Gestaltung der Bliesterrassen ist eines der zentralen Projekte zur Entwicklung der Neunkireher Innenstadt. Mit dem Projekt konnten wir das Element Wasser stärker in den Fokus rücken und erlebbar machen. Ich danke dem Ministerium für die Förderung dieses Projekts.“ red./hr

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de