Erstes klimaneutrales Industriedenkmal

Wirtschaftsmister Jürgen Barke, die Püttlinger Bürgermeisterin Denise Klein und Clemens Sebastian, Vorsitzender des Kulturforums Köllertal (von links).  Foto: Kulturforum
Wirtschaftsmister Jürgen Barke, die Püttlinger Bürgermeisterin Denise Klein und Clemens Sebastian, Vorsitzender des Kulturforums Köllertal (von links). Foto: Kulturforum - (Bild 1 von 1)

Püttlingen. „Der Kulturbahnhof Püttlingen ist ein kulturelles Highlight mit einer Strahlkraft weit über die Landesgrenzen hinaus. Und es freut mich ganz besonders, dass der Verein weiter in die touristische Infrastruktur des Veranstaltungsortes investiert. Der Tourismus leistet einen wichtigen Beitrag im Strukturwandelprozess und gerade hier sind Investitionen wichtig, um das Saarland zukunftsfähig aufzustellen“, begründete der saarländische Wirtschafts- und Tourismusminister Jürgen Barke die Förderung in der Höhe von 659400 Euro.

Mit der Durchführung touristischer Investitionen leiste der Kulturforum Köllertal dazu einen wichtigen Beitrag, in dem er die touristische Ertüchtigung des Veranstaltungsortes geplant hat, nicht zuletzt, um mehr Gäste in das Saarland zu locken.

„Aufgrund der schwierigen finanziellen Situation des Saarlandes stehen wir gemeinsam vor der Herausforderung, die richtigen Schwerpunkte zu setzen“, betonte Barke. Die Stärkung und der nachhaltige Ausbau des Tourismusstandortes Saarland seien ein zentrales Ziel der Politik der Landesregierung.

Der Bahnhof Püttlingen ist Teil des Projektes Klimagarten Köllertal, das vom Bund mit und 2,6 Millionen Euro gefördert wird. Durch dieses Klimaschutzprojekt ist eine zusätzliche touristische Aufwertung des Standorts zu erwarten. „Durch die Klimaneutralität als erstes saarländisches Industriedenkmal erhält der Bahnhof Püttlingen ein Alleinstellungsmerkmal. Wir haben ein Konzept vorgelegt, um dieses Potenzial auch touristisch zu nutzen“, sagte Clemens Sebastian, der Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins. Er freue sich, dass das Land diese Idee aufgegriffen habe.

„Der Verein hat bereits das Gebäude energetisch ertüchtigt, die Beleuchtung auf LED umgestellt und eine klimaneutrale Pelletheizung eingebau“, erläuterte Sebastian. Nächster Schritt sei im Jahr 2023 der Bau einer Photovoltaikanlage auf der Bahnsteigüberdachung mit Stromspeicherung für den Eigenbedarf.

Als touristische Maßnahme wird das Gebäude insbesondere die Stückguthalle als Veranstaltungszentrum für Tagungen und Konferenzen ausgebaut und modernisiert. Dazu gehört auch eine digitale Medientechnik. „Die energetische Sanierung des Bahnhofs Püttlingen wird durch Vorträge, Führungen und Workshops anschaulich mit Themen der erneuerbaren Energien und der Klimaneutralität verbunden,“ sagte der Vorsitzende. Die Gläserne Baustelle werde zu einem Informationszentrum umgewandelt und kann unter anderem als attraktives Zusatzangebot für Besucher des Weltkulturerbes Völklinger Hütte genutzt werden. „Auch der Regionalverband Saarbrücken und die Stadt Püttlingen unterstützen das Projekt. Es entspricht der neuen Tourismusstrategie Region und Landeshauptstadt Saarbrücken,“ ergänzte Sebastian. red./dos

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de