Erste Neuverpflichtung für die HG

Der 22-jährige Kevin Szep-Kis verstärkt in der kommenden Saison die HG ­Saarlouis.Foto: HC Burgenland
Der 22-jährige Kevin Szep-Kis verstärkt in der kommenden Saison die HG ­Saarlouis.Foto: HC Burgenland - (Bild 1 von 1)

Saarlouis. Schon im letzten Sommer wollte Saarlouis ihn haben: Jetzt hat es geklappt. Für die kommende Saison hat die HG Saarlouis einen neuen Rückraumspieler verpflichtet. Der 22-jährige Kevin Szep-Kis, Sohn des ungarischen Nationalspielers Krisztian Szep-Kis, wird in der nächsten Spielzeit das grüne Trikot tragen. „Wir freuen uns alle sehr, dass ‚Szeppi‘ sich so frühzeitig dazu entschieden hat, nach Saarlouis zu kommen. Er passt optimal in unser Anforderungsprofil“, so der Sportliche Leiter der HGS, Mathias Ecker, zur ersten Neuverpflichtung für die nächste Saison.

Der 1,91 Meter große Rückraumspieler Kevin Szep-Kis – derzeit beim HC Burgenland in der mitteldeutschen Oberliga Führungsspieler – sei, so HGS-Trainer Branko Koloper, ein kompletter Mittelmann, der in der Offensive viel für seine Mitspieler im Rückraum und am Kreis spiele, selbst torgefährlich sei und defensiv auf der Halb-Position ebenso eingesetzt werden könne, wie auch als vorgezogener Spieler in einer 5-1-­Variante.

„Ich kenne ihn schon aus seiner Jugendzeit in Eisenach, wo er das Handballspielern auch erlernt hat. Er wird seine Mitspieler noch 30 Prozent besser machen und er wird gut zu uns passen.“

Eisenach, DHFK-Leipzig, Ungarns Jugend-Nationalmannschaft und der HC Burgenland sind bislang die Handball-Stationen des 22-jährigen Immobilienkaufmanns gewesen. Er hat Drittliga-Erfahrung mit der Leipziger Bundesliga-Reserve und mit dem HC Burgenland gesammelt und sieht jetzt die Zeit gekommen, den nächsten Schritt als Handballer zu gehen.

„Die HGS hat sich sehr um mich bemüht und Saarlouis hat einen guten Namen in Handball-Deutschland. Außerdem freue ich mich sehr darauf, viel von Branko Koloper zu lernen.“

Lernen war auch Anfang des Jahres für Kevins Vater Krisz­tian erst mal das Wichtigste. Der frühere ungarische National- und Bundesliga-Spieler (Stralsund und Eisenach) fördert und fordert seinen Sohn und hat daher auch darauf bestanden, dass Kevin vor einem Wechsel ins Saarland seine Berufsausbildung abschließt. Das wird Anfang des kommenden Jahres der Fall sein. Kevin Szep-Kis ist in Eisenach aufgewachsen, hat dort bis zur B-Jugend das Handball-Einmaleins gelernt und ist danach in die Kaderschmiede (Handball-Internat) des SC DHFK Leipzig gewechselt, hat Jungendbundesliga gespielt und erste Drittliga-Luft geschnuppert. Auch mit seinem aktuellen Verein hat er in der letzten Spielzeit in der 3. Liga C-Gruppe gespielt. Als Tabellenneunter reichte es dann in der „Mammut-Abstiegsrunde“ aber nicht zum Klassenerhalt. Zur Zeit führt der HC Burgenland die Mitteldeutsche Oberliga an. Kevin ist dabei einer der Führungsspieler. Zu seinem anstehenden Wechsel sagt der 22-jährige Deutsch-Ungar (hat beide Staatsangehörigkeiten): „Ich stehe voll hinter den Zielen der HGS und freue mich sehr, Mannschaft, Umfeld und die tollen Fans in Saarlouis kennenzulernen. Ich möchte im Saarland den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen, viel von Branko und meinen künftigen Mitspielern lernen und meinen Beitrag dazu leisten, dass der Verein seine Ziele auch erreicht. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de