Erfolgreiche Freimessung

Machten sich ein Bild vor Ort (v.l.): Marco Korz (Hochbau), Christian Gauf (Bürgermeister), Sebastian Sokol (Hochbau) und Jörg Klein (Amtsleiter Jugendamt). Foto: Raab / Stadt Zweibrücken
Machten sich ein Bild vor Ort (v.l.): Marco Korz (Hochbau), Christian Gauf (Bürgermeister), Sebastian Sokol (Hochbau) und Jörg Klein (Amtsleiter Jugendamt). Foto: Raab / Stadt Zweibrücken - (Bild 1 von 1)

Zweibrücken. „Wir waren auf der Zielgeraden und auf den letzten Metern hat man uns das Bein gestellt“, mit diesen Worten stellte Rudolf Hartmann, Abteilungsleiter Hochbau des Zweibrücker Bauamtes, im letzten Oktober die Verzögerungen durch eine Leckage im Neubau der Kita Gabelsbergerstraße dem Bau- und Umweltausschuss vor.

Nachdem man zunächst durch Trocknungsarbeiten versucht hatte, der Leckage Herr zu werden, wurde schnell klar, dass die Probleme schwerer wiegen. Eine Untersuchung des Bodenaufbaus ergab, dass sich die Feuchtigkeit über die gesamte Länge der Kita gezogen hatte und der Boden mittlerweile durch Schadstoffe belastet war. Dies hatte zur Folge, dass Teile der Trockenbau-Innenwände zurückgebaut, sowie Estrich, Dämmung und Fußbodenheizung bis zur Bodenplatte entfernt werden mussten. „Wir haben uns damals bewusst für den sichersten Weg entschieden. Das bedeutete: Alles muss raus, dann Trocknung und Neuaufbau“, erklärt Bürgermeister und Jugenddezernent Christian Gauf. Der ursprüngliche Öffnungstermin, der 27. September, war zu diesem Zeitpunkt bereits verstrichen. Nun erhielt die Stadtverwaltung dann die positive Nachricht des zuständigen Sachverständigenbüros: Die Freimessung in der Kita war erfolgreich. Es wurden keine Schadstoffe mehr nachgewiesen und alles sei „im grünen Bereich“. Somit ist festzuhalten, dass die Sanierung des Wasserschadens, die ein gutes halbes Jahr in Anspruch genommen hat, erfolgreich verlaufen ist.

Sanierung des Wasserschadens dauerte ein halbes Jahr

„Bei meiner heutigen Begehung der Baustelle erklärte mir unsere Zweibrücker Hochbau-Abteilung, dass es jetzt wieder vorwärtsgeht. Bereits am 6. April geht das Bauamt mit der erneuten Vergabe der Estricharbeiten in den Stadtrat, damit wir wieder auf den Stand vor der Leckage kommen. Es geht also bergauf! “, so Christian Gauf, der sich vor Ort auf den neusten Stand beim Bau der Kita bringen ließ.

Eröffnung noch in

diesem Jahr möglich

„Die bereits fertiggestellte Außenanlage hat mich besonders beeindruckt. Die Nähe zum Landgestüt und das deshalb gewählte Thema ‚Pferd und Reitsport‘ wurden hervor- ragend umgesetzt. Die Spielgeräte und die Gestaltung der Anlage entsprechen allen Anforderungen an eine moderne Kita und ich freue mich schon, die ersten Kinder dort spielen und toben zu sehen“, stellte Gauf bei seinem Besuch fest.

Die Stadtverwaltung hofft, noch Ende dieses Jahres die Kita eröffnen zu können. Dies hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Die aktuelle Lage auf dem Baustoffmarkt und bei Fachfirmen sorgt dafür, dass auch die Stadtverwaltung nur schwer Firmen für die Umsetzung der Gewerke findet. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de