Energiezukunft gemeinsam angehen

Die Partnerschaft wird fortgesetzt: (von links) TWS-Geschäftsführer Andreas Latz, energis-Prokuristin Anke Klein, Bürgermeister Manfred Schwinn, energis-­Geschäftsführer Michael Dewald und der kommunale TWS-Prokurist Hans ­Conrad nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: VSE Agentur GmbH/ Lena Esseln
Die Partnerschaft wird fortgesetzt: (von links) TWS-Geschäftsführer Andreas Latz, energis-Prokuristin Anke Klein, Bürgermeister Manfred Schwinn, energis-­Geschäftsführer Michael Dewald und der kommunale TWS-Prokurist Hans ­Conrad nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: VSE Agentur GmbH/ Lena Esseln - (Bild 1 von 1)

Saarwellingen. Die Gemeinde Saarwellingen setzt auf energis als verlässlichen Partner für die kommenden 20 Jahre. Bürgermeister Manfred Schwinn hat gemeinsam mit energis Geschäftsführer Michael Dewald und Prokuristin Anke Klein neuen Stromkonzessionsvertrag unterzeichnet.

„Heute dürfen wir eine gelungene Zusammenarbeit der vergangenen Jahre verlängern und fortführen und gemeinsam wichtige Grundlagen schaffen für das, was kommt“, so Bürgermeister Manfred Schwinn.

Die Gemeinde legt ihr Vertrauen mit der Unterzeichnung der Stromkonzession noch weitere zwanzig Jahre in die Hände des saarländischen Rundumversorgers energis und knüpft damit an eine erfolgreiche und vertrauensvolle Partnerschaft aus der Vergangenheit an.

„Der Neuabschluss des Konzessionsvertrages ist die Basis dafür, dass die Gemeinde und energis die Energiewende nun gemeinsam angehen können“, so energis Geschäftsführer Michael Dewald.

Die Schnelligkeit, Dynamik und Digitalisierung unserer Zeit bringen auch für die zukünftig sichere und effiziente Energieversorgung Herausforderungen mit sich. So müssen sich Städte und Gemeinden schon jetzt mit kommunalen Wärmeplänen und erneuerbaren Energien auseinandersetzen.

energis ist hierbei mit langjähriger Erfahrung und Expertise vertrauter Partner für saarländische Städte und Gemeinden. In Saarwellingen sind mit Blick in die Zukunft im Rahmen der Konzession Netzausbaumaßnahmen im Umfang von 5,5 Mio Euro geplant.

Dabei handelt es sich insbesondere um Verkabelungen von Mittelspannungsfreileitungen sowie den Ersatz oder Neubau von digitalen Ortsnetzstationen. Parallel wird in einigen Bereichen das Niederspannungsnetz verstärkt.

Auch die Industrie- und Wirtschaftsförderung findet Platz im neuen Konzessionsvertrag. Geplant ist die Verstärkung des Stromversorgungsnetzes im Industriegebiet Dickenwald.

„Würden wir nicht investieren, würde dies in Zukunft zu Einschränkungen in der gesamten Gemeinde führen. Deshalb orientiert sich unser Plan klar am Laufe der Zeit und an den Entwicklungen, die diese dynamische Zeit mit sich bringt“, sagte energis Geschäftsführer Michael Dewald. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de