Elementarschäden & Altersarmut

Haben die Jahresbilanz der SAARLAND Versicherungen vorgestellt: Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Hermann, Vorstandmitglied Frank A. Werner und Generalbevollmächtigter Christian Krams (von links). Foto: Doris Schmidt
Haben die Jahresbilanz der SAARLAND Versicherungen vorgestellt: Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Hermann, Vorstandmitglied Frank A. Werner und Generalbevollmächtigter Christian Krams (von links). Foto: Doris Schmidt - (Bild 1 von 3)
Dr. Dirk Hermann, Olympionikin Nicole Nikoleitzik und Matthias Kretsch (von links) stellen die Unterstützung saarländischer Olympia-Teilnehmer 2024 vor.Foto: Doris Schmidt
Dr. Dirk Hermann, Olympionikin Nicole Nikoleitzik und Matthias Kretsch (von links) stellen die Unterstützung saarländischer Olympia-Teilnehmer 2024 vor.Foto: Doris Schmidt - (Bild 2 von 3)
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Heusweiler demonstrieren den Aufbau eines Notdaches.Foto: Doris Schmidt
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Heusweiler demonstrieren den Aufbau eines Notdaches.Foto: Doris Schmidt - (Bild 3 von 3)

Heusweiler. „Ihr Schutzschirm für das Saarland“, der Titel des Pressedialogs der SAARLAND Versicherungen, der in diesem Jahr bei der Freiwilligen Feuerwehr Heusweiler stattfand, hätte besser nicht gewählt sein können. Die Hochwasserereignisse an Pfingsten im Saarland und aktuell in Bayern und Baden-Württemberg waren neben der Jahresbilanz 2023 das bestimmende Thema.

„Die jüngsten Pfingstunwetter haben im Saarland verheerende Schäden hinterlassen. Die Bilanz der letzten Jahre zeigt: Extreme Wetterereignisse nehmen stetig zu. Fest steht, dass eine Sturm- und Hagelabdeckung für das Gebäude nicht mehr ausreichend ist. Eine Elementarversicherung ist für Eigenheimbesitzende inzwischen unverzichtbar geworden, da Elementarschäden sehr schnell existenzbedrohend werden können“, warnte Christian Krams, Leiter Konzern-Schaden und Generalbevollmächtigter der SAARLAND. Nur 47 Prozent der Hausbesitzer hätten aktuell eine Elementarversicherung.

„Dabei bieten wir für über 99 Prozent aller Gebäude im Saarland Versicherungsschutz gegen Elementargefahren. Ein Risiko also, das drastisch minimiert werden könnte“, ergänzte Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Hermann.

Zweites großes Thema: Altersarmut. Altersarmut im Saarland habe ein weibliches Gesicht. Oftmals ein Tabuthema, gleichzeitig bittere Realität: Immer mehr Menschen in Deutschland rutschten in die Altersarmut; insbesondere Frauen seien stark betroffen. Die Gründe dafür seien vielfältig und reichten von längeren Erziehungszeiten über Teilzeitarbeitsmodelle bis hin zu ungleichen Lohnverhältnissen.

Die gesetzliche Rente reiche in den seltensten Fällen aus. „Weitere Maßnahmen der Altersabsicherung sind daher unverzichtbar und es lohnt sich, bereits früh damit anzufangen. Staatlich geförderte Varianten der privaten Altersvorsorge bieten Steuererleichterungen und attraktive Zulagen vom Staat. Die betriebliche Altersvorsorge gleicht mit ihrer hohen staatlichen Förderung sowie dem Arbeitgeberzuschuss die Folgen der Inflation und des demografischen Wandels aus“, erklärte Frank A. Werner, Vorstandsmitglied der SAARLAND Versicherungen.

Die SAARLAND Versicherungen blicken auf ein stabiles und solides Geschäftsjahr 2023 zurück. So hat sich die SAARLAND 2023 als stärkster saarländischer Wohngebäudeversicherer behauptet und mit ihrem Know-how rund um die Bedeutung des Eigenheims in der Region überzeugt. Die gebuchten Bruttobeiträge in Komposit stiegen um 6,6 Prozent auf 117,5 (110,2) Millionen Euro. In der Lebensversicherung konnten die laufenden Beitragseinnahmen ebenfalls gesteigert ­werden.

Die SAARLAND Versicherungen und die Feuerwehren im Saarland verbindet traditionell ein gemeinsames Interesse: Die Verhütung und Minderung von Schäden. Höhepunkt der diesjährigen Veranstaltung: Die SAARLAND spendete für den Unwetterschutz Notdächer an den Landesfeuerwehrverband Saarland. Im Rahmen der Veranstaltung erfolgt der Live-Aufbau eines Notdachs durch ein Team der Freiwilligen Feuerwehr Heusweiler.

Darüber hinaus sind die SAARLAND Versicherungen auch Partner des Sports. Sie unterstützen im Rahmen der breit angelegten Initiative „Team Saarland für Paris – Gemeinsam gewinnt“ zusammen mit weiteren saarländischen Unternehmen, dem Landessportverband Saarland und dem Sportministerium die saarländischen Sportler auf ihrem Weg nach Olympia. Paralympics-Teilnehmerin Nicole Nicoleitzik, die sich auf Kurzsprints spezialisiert hat, und Matthias Kretsch, der „Sportbeauftragte“ der SAARLAND-Versicherungen, stellten die Unterstützung der saarländischen Olympia-Teilnehmer 2024 vor. Ziel sei es, den Sportlern maximale Zeit für ihre Vorbereitung zu ermöglichen, indem sie finanzielle Unterstützung erhalten. „Das Team Saarland für Paris ist für uns eine Herzensangelegenheit, die wir als regionaler Versicherer unbedingt unterstützen möchten“, unterstrich Kretsch.dos

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de