Einweihung des Hans-Nicola-Platz

Verein, Verwaltung, Kirche und die Familie von Hans Nicola freuten sich gemeinsam über die Platzbenennung: Pastor Dr. Frank Kleinjohann, Vereinsvorsitzender Jürgen Baus, Hans Nicolas Enkelkinder Dr. Monika Laurent-Junge, Dr. Thomas Laurent, Ulrike Heinz sowie Oberbürgermeister Peter Demmer (von links) und Hans Nicolas Tochter Gerlinde Laurent (vorn). Foto: Petra Molitor
Verein, Verwaltung, Kirche und die Familie von Hans Nicola freuten sich gemeinsam über die Platzbenennung: Pastor Dr. Frank Kleinjohann, Vereinsvorsitzender Jürgen Baus, Hans Nicolas Enkelkinder Dr. Monika Laurent-Junge, Dr. Thomas Laurent, Ulrike Heinz sowie Oberbürgermeister Peter Demmer (von links) und Hans Nicolas Tochter Gerlinde Laurent (vorn). Foto: Petra Molitor - (Bild 1 von 1)

Beaumarais. Sei es in der Stadt oder im Landkreis Saarlouis, der gebürtige Beaumaraiser Hans Nicola hat mit seinem umfangreichen Werk aus Aquarellen, Lithografien, Federzeichnungen und Fotografien zahlreiche Spuren hinterlassen. Auf Anregung des Vereins für Mundart und Geschichte ehrte seine Heimatstadt ihn nun mit einer ganz besonderen Auszeichnung.

Der Bereich vor dem ehemaligen Jugendheim gegenüber der Kirche heißt jetzt Hans-Nicola-Platz. Gefeiert wurde dies mit einem Gedenkgottesdienst, einer offiziellen Feierstunde und einem anschließenden Dorffest.

„Ich freue mich sehr, dass wir zukünftig das Andenken von Hans Nicola an so zentraler Stelle im Ort wahren“, sagte Oberbürgermeister Peter

Demmer in seiner Begrüßungsansprache.

Jürgen Baus, Vorsitzender des Vereins für Mundart und Geschichte, begrüßte die zahlreichen Gäste, unter anderem den früheren Oberbürgermeister Hans-Joachim Fontaine und den früheren Landrat Dr. Peter Winter.

Ein herzliches Willkommen richtete er an Hans Nicolas Tochter, Gerlinde Laurent, und an Angelika Kuckel-Schmitt, die 1. Vorsitzende der Frauengemeinschaft Beaumarais. Jürgen Baus berichtet, dass es schon vor zwölf Jahren, bei der Benennung einer Straße viele Anregungen gegeben habe, das Andenken von Nicola in ähnlicher Weise zu würdigen. Dieser Tag sei heute gekommen.

Platz zum Zusammenkommen

In den vergangenen Jahrzehnten war das Jugendheim mit dem Vorplatz und dem rückwärtigen Pfarrhaus mit Garten ein wichtiger Bestandteil des Beaumaraiser Dorflebens. Viele Vereine, an erster Stelle die Frauengemeinschaft, nutzten und kümmerten sich um das Objekt und sein Umfeld.

Zahllose Familienfeiern aller Art fanden hier statt. Auf dem Platz gab es das jährliche Pfarrfest, den Weihnachtsmarkt und

früher auch die Kirmes. Der Verlust des Jugendheims sei schmerzlich, trotzdem sei man froh, dass der Hans-­Nicola-Platz auch künftig als ­öffentlicher Raum erhalten bliebe. Nach den Grußworten erfolgte die Segnung des Platzes und die Familie von Hans Nicola entfüllte das neue Straßenschild. Bei dem anschließenden Umtrunk im Dorfhaus erinnerte man sich an frühere Begebenheiten und so manche Anekdote gab Anlass zum Schmunzeln. Die Feierstunde ging nahtlos in das Beaumaraiser Dorffest über, welches die Anwohner initiiert hatten.

Zur Person

Hans Nicola wurde am 8. September 1910 geboren. Er war das fünfte von sechs Kindern und beschäftigte sich schon früh mit Malerei. Als 14-Jähriger begann er eine Lehre als Lithograf und arbeitete später bei den Graphischen Werken in Saarbrücken. Schon während seiner Ausbildung besuchte er die Abendschule für Malerei. 1932 studierte er das Fach dann an der Staatlichen Kunst- und Gewerbeschule in Saarbrücken. Er starb am 25. Mai 1976 in

Saarlouis. red./ma

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de