Einbürgerungsurkunden überreicht

23 Bewerberinnen und Bewerber erhielten aus den Händen von Innenminister Reinhold Jost ihre Einbürgerungsurkunden. Foto: Minayev
23 Bewerberinnen und Bewerber erhielten aus den Händen von Innenminister Reinhold Jost ihre Einbürgerungsurkunden. Foto: Minayev - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Innenminister Reinhold Jost hat von 23 Einbürgerungsbewerberinnen und -bewerbern das feierliche Bekenntnis zum Grundgesetz und den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland entgegengenommen und ihnen die Einbürgerungsurkunden übergeben.

Die neuen deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürger stammen aus acht Nationen und sind zwischen fünf Monaten und 61 Jahren alt. Sie wohnen in Saarbrücken, Schwalbach, Dillingen, Homburg, St. Ingbert, Überherrn und Saarlouis und sind von Beruf Apothekerin, Elek­troniker, Bibliothekarin oder Arzt.

Innenminister Reinhold Jost: „Jede und Jeder der Anwesenden kommt aus den unterschiedlichsten Regionen der Erde und verfolgt ihren bzw. seinen ganz eigenen Lebensweg. Folglich gibt es auch eine Vielzahl von Gründen, warum sie ein Leben in Deutschland gewählt haben. Die große Gemeinsamkeit, die alle verbindet, ist die Entscheidung, dieses Land zu ihrer Heimat zu machen.“

Und weiter: „Es ist mir daher ein großes Anliegen, dass sich alle Menschen, die diese Entscheidung treffen, im Saarland gut aufgehoben fühlen, mit offenen Armen empfangen werden und sicher sind. Das sind einige der Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Integration.“

Die Einbürgerungsfeier fand im Festsaal des Pingusson-Gebäudes in Saarbrücken statt. Musikalisch wurde sie von Daria Atamanenko und Ramazan Karaoğlanoğlu, beide Studierende der Musikhochschule, begleitet.

Neben Familienangehörigen und Freunden nahmen auch Landtagsabgeordnete, politische Amtsträger aus Kommunen und Landkreisen sowie Behördenvertreter an der Feier teil.red./tt

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de