Ein geschichtsträchtiges Industriedenkmal

Der Außenbereich (Esplanade) des Bergbaumuseums „Les Mineurs Wendel“. Foto: Doris Schmidt
Der Außenbereich (Esplanade) des Bergbaumuseums „Les Mineurs Wendel“. Foto: Doris Schmidt - (Bild 1 von 3)
Von außen sieht die Grube Wendel wie ein rotes, geöffnetes Buch aus. Foto: Doris Schmidt
Von außen sieht die Grube Wendel wie ein rotes, geöffnetes Buch aus. Foto: Doris Schmidt - (Bild 2 von 3)
Der neue Generaldirektor Pascal Kusior ist seit Februar im Amt. Foto: Doris Schmidt
Der neue Generaldirektor Pascal Kusior ist seit Februar im Amt. Foto: Doris Schmidt - (Bild 3 von 3)

Petite-Rosselle. Nach mehr als sechs Monaten Schließung und einer vollständigen Sanierung der Besucherbereiche ist der Parc Explor Wendel in Petite-Rosselle wieder für Besucher geöffnet. Tagsüber werden verschiedene Parcours für den Besuch des Museums und der Mine angeboten. Die Cafeteria „Le Refuge des Mineurs“ ist zu den selben Öffnungszeiten wie das Museum zugänglich.

Wobei die Cafeteria Ende des Jahres umziehen wird. Im ältesten Gebäude der Anlage wird gerade mit Hochdruck daran gearbeitet, ein modernes Restaurant einzurichten, das über zwei Eingänge verfügen wird: einmal von der Anlage her und einmal direkt vom Außenbereich. Dadurch können Gäste künftig auch nach Schließung des Parc Explor die Gastronomie besuchen. „Le Refuge des Mineurs“ wird im neuen Domizil für 50 bis 60 Gäste Platz bieten, zusammen mit der Terrasse können rund 100 Gäste bewirtet werden.

Neben dem traditionellen Bergmannsfrühstück wartet die Cafeteria bereits jetzt mit neuen Angeboten auf, so zum Beispiel Gerichte für Vegetarier.

Neue Führungsspitze

Auch an der Führungsspitze des Museums hat es Veränderungen gegeben. Alle fünf Jahre, gemeinsam mit den Bürgermeisterwahlen, erfolgt auch die Wahl eines neuen Generaldirektors und eines neuen Präsidenten. Neuer Generaldirektor ist Pascal Kusior, neuer Präsident Robert Ahr (Vorsitzender des Syndicat Mixte).

Pascal Kusior hat mit 19 hier für vier Jahre gewohnt, danach ist er berufsbedingt viel herumgekommen, hat viele Sachen gemacht, viel gelernt und ist nun Anfang des Jahres wieder zurückgekommen, um das Amt des Generaldirektors des Parc Explor Wendel zu übernehmen. „Hier war gerade ein Büro für mich frei“, meint er mit einem Augenzwinkern.

Nach neuen Ideen für das Museum gefragt, hofft Kusior, dass die Corona bedingten Einschränkungen bald der Vergangenheit angehören und alle wieder zu einem normalen Alltag zurückfinden werden. „Dann ist auch Zeit, an etwas Neues zu denken und in die Zukunft zu planen“, sagt der neue Generaldirektor. dos

Die Zeche Wendel

Dieser ehemalige Standort zur Förderung von Kohle, die Zeche Wendel, entstand 1862. Unter dem Namen Parc Explor Wendel hat sie sich in einen Freizeit- und Kulturbereich für die ganze Familie verwandelt. Hier gibt es das Musée Les Mineurs Wendel, die Grube Wendel zu entdecken, Rad- und Wanderwege, aber auch zahlreiche, über das ganze Jahr verteilte Aktivitäten (Besuch der Bergarbeitersiedlungen …). Der Parc Explor Wendel ist auch eine der größten und vollständigsten Ansammlungen von Gebäuden zur Kohleförderung in Europa.

Das Musée Les Mineurs Wendel

Die Besucher folgen dem Weg, den die Bergarbeiter jeden Tag nahmen, um zu ihren Arbeitsposten zu gelangen. Unterwegs kommen sie durch die authentische Kaue, die Duschen, den Lampenaufbewahrungsraum oder auch das Büro der Marken … Die dreisprachigen Ausstellungsbereiche (Französisch, Deutsch, Englisch) erläutern, was Kohle eigentlich ist und gehen auf Themen ein wie die Geschichte der Region, das Alltagsleben des Bergarbeiters und seiner Familie oder auch das soziale Umfeld (Schule, Gesundheit, Freizeitbeschäftigungen).

La Mine Wendel

Die Besucher können die Bergarbeiter mehr als 1200 Meter unter die Erdoberfläche begleiten, die Fahrt im Käfig bei einer Geschwindigkeit von 12 Metern pro Sekunde erleben und die verblüffenden Neigungswinkel der Kohleabbaustellenentdecken – all das bietet das Abenteuer der Grube Wendel.

Die Grube – ein Gebäude unter freiem Himmel

Von außen sieht die Grube Wendel wie ein rotes, geöffnetes Buch aus, das die Geschichte des Bergwerks symbolisiert.

Im Inneren beginnt die Entdeckung der Welt der Bergleute unter Tage mit einem Gang in der Dunkelheit durch ein fluoreszierendes Modell des vom Standort Wendel betriebenen Untertagebaus.

Anschließend betreten die Besucher den unumgänglichen Käfig, der die Bergleute in die Grube brachte, von wo sie ihren Arbeitsort aufgesucht haben. Bevor sie sich auf die Stollen verteilen, werden sie von der Heiligen Barbara empfangen, der Schutzpatronin der Bergleute.

Anschließend folgen die Vortriebsstollen durch den Felsen und die Kohle, gefolgt von den flach fallenden Abbaustellen (Neigungswinkel unter 20 Grad), den tonnlägigen Abbaustellen (Neigungswinkel zwischen 30 und 45 Grad) und den seiger Abbaustellen.

Der Besucher entdeckt das Material, wie es verwendet wurde (Vortriebsmaschine AM 100, elektrohydraulische Lademaschine G210, Schrämmaschine Electra 2000, Ausbaubock mit großer Öffnung, Abbauhobel ANF …)

Der Besuch endet mit einem Film über den Arbeitstag eines Bergarbeiters unter Tage.

Besuch der Bergarbeitersiedlung

Ein Guide erzählt zu Fuß oder im Bus die Geschichte der Bergarbeitersiedlungen von Petite-Rosselle. Dabei können die Besucher die Architektur entdecken, die die Bergbaugesellschaften zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entworfen haben.

Bei dem Besuch der verschiedenen Siedlungen „Wendel Nord“, „Wendel Süd“, „Leyenne“ oder auch „Urselsbach“ passieren die Besucher Häuser in einer Bergarbeitersiedlung und alleinstehende Arbeiterhäuser oder Doppelhaushälften, Häuser von Ingenieuren und Angestellten, Schlafsäle, Krankenhaus …

Infos

Besuch

Der Parc Explor Wendel ist ganzjährig von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, geschlossen am 1. Januar, 1. Mai, 24. / 25. / 26. und 31. Dezember. Vor jedem Besuch ist eine Reservierung obligatorisch.

Zwei verschiedene Besucherparcours werden täglich angeboten:

10 Uhr: der Besuch des Bergbaumuseums „Les Mineurs Wendel“ sowie des Außenbereichs (Esplanade) ohne Führung gefolgt von einem begleiteten Rundgang durch das Schaubergwerk „La Mine Wendel“ von eineinhalb Stunden.

13.30, 14.30 und 15.30 Uhr: der Besuch des Bergbaumuseums „Les Mineurs Wendel“ sowie des Außenbereichs ohne Führung, gefolgt von einem angepassten, begleiteten Rundgang durch das Schaubergwerk „La Mine Wendel“ von einer Stunde.

Am Wochenende, wird die Führung von 15.30 Uhr durch eine lange Führung um 15 Uhr ersetzt.

Führung

Ein ehemaliger Bergarbeiter führt die Besucher durch die Mine Wendel, er geht auf die verschiedenen Fördertechniken ein und erzählt Anekdoten über die Arbeit und das Leben unter Tage.

Einzelpersonen erfahren den Anfangszeitpunkt des Besuchs beim Kauf der Eintrittskarten am Empfang des Museums (Dauer: zwei Stunden), keine Reservierung.

Gruppen und Einzelpersonen können gegen Aufpreis auch eine Führung im Vorfeld reservieren. Bitte dazu Kontakt mit dem Museum aufnehmen.

Der gesamte Rundgang eignet sich auch für Personen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit.

Kontakt

Parc Explor Wendel / Musée Les Mineurs Wendel

57540 Petite-Rosselle

(über die Rue du Lieutenant Joseph Nau)

Tel. 0033 (0) 3-87-87-08-54

Fax 0033 (0) 3-87-85-16-24

E-Mail contact@musee-les-mineurs.fr

Kontakt für Schulgruppen:

E- Mail pedagogie@musee-les-mineurs.fr.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de