Ein echter Star an der Saar

Generalkonsul Sébastian Girard (links) überreichte Wolfgang Winkler den „Ordre des Palmes académiques“.Foto: Bastian
Generalkonsul Sébastian Girard (links) überreichte Wolfgang Winkler den „Ordre des Palmes académiques“.Foto: Bastian - (Bild 1 von 1)

Sulzbach. Es ist schon eine besondere Ehre und Auszeichnung, wenn der Ordre des Palmes Académiques, kurz Palmes Académiques, verliehen wird. Dies ist eine der höchsten Auszeichnungen, die in Frankreich für Verdienste um das französische Bildungswesen verliehen wird.

Napoleon Bonaparte hat diese offizielle Auszeichnung 1808 für Mitglieder der Universität geschaffen. Für Bürgermeister Michael Adam ist es eine Ehre dabei zu sein, als Wolfgang Winkler aus den Händen des Consul général Sébastien Girard den Orden mit dem veilchenfarbigen Band und dem Medaillon erhielt. Das Medaillon wird durch Zweige eines Lorbeerbaumes und eines Ölbaumes gebildet. Die Farbe Veilchenblau des Bandes wurde gewählt, da es die Farbe der École Primaire, also des Primar- bzw. Grundschulbereichs, ist.

„Wir sind in Sulzbach der Maschinenraum der Deutsch-Französischen Beziehungen, die durch unsere kulturellen Programme grenzüberschreitend und nicht nur regional bekannt sind. Ohne die Musik und dem Engagement von Wolfgang Winkler wäre die hohe Qualität der deutsch-französischen Kultur nicht auf einem so hohen Level, wie wir dies mit den Chanson-Abenden und Sommermusikfesten präsentieren können“, hob Adam hervor. Generalkonsul Sébastien Girard hielt die Laudatio auf den neuen Ordensträger: „Sie haben das Saarland angenommen. Sie sind gekommen, haben es gesehen und sind dann Saarländer geworden“.

Wolfgang Winkler wurde im Osten (Niedersachsen) geboren und hat in Saarbrücken studiert. Nach einem Studium der Literatur- und Sprachwissenschaften (Französisch / Latein) und der Theologie wurde er Lehrer an der Gesamtschule Rastbachtal. Bis zu seinem Ruhestand unterrichtete Winkler mit Hingabe und legte großen Wert darauf, Kinder zu Deutsch-Franzosen zu erziehen. Mit der geschickten Verbindung von Pädagogik und Musik hat Wolfgang Winkler die Jugendlichen geprägt.

Girard betonte: „Sie haben diese Berufung und dieses Talent zur Weitergabe. Sie liegen ihnen im Blut wie das Deutsch-Französisch und die Musik. Schon mit elf Jahren haben sie mit dem Gitarrespielen begonnen und es seither nie wieder aufgegeben. Ein echter Star an der Saar.“

Über 2000 Konzerte hat Wolfgang Winkler seit 1975 gegeben, nicht weniger als 20 CDs hat Winkler auf Deutsch und Französisch aufgenommen. Generalkonsul Girard ist überzeugt, dass Wolfgang Winkler gemeinsam mit seinen französischen Freunden die Deutsch-Französische Grenze ein bisschen mehr zusammengenäht hat. „Wolfgang Winkler lebt die Deutsch-Französische Freundschaft in einem solchen Maße, dass man heute sagen kann, dass er sie verkörpert. Ich glaube sogar, dass Winkler mehr Saarländer als ein Saarländer geworden ist. Man versteht also, warum Ulrich Commerçon, der damals Kultusminister war, Winkler 2013 ausgewählt hat, um das Projekt „La chanson à l‘école“ zu leiten. Man versteht auch, warum der Bürgermeister von Sulzbach Winkler zum Deutsch-Französischen Ehrenamtlichen ernannt hat. Wolfgang Winkler ist eine Symbolfigur für Sulzbach.

Zu hören und zu sehen ist der nächste französische Abend in Sulzbach im November, dessen Schirmherren auch der Generalkonsul und Bürgermeister Michael Adam sind. Zum Abschluss der Feierlichkeiten spielte Wolfgangs Sohn Daniel am Flügel „La fille aux cheveux de lin“ von Claude Debussys. eb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de