Ein deutliches Zeichen der Erneuerung

Völklingen. Schon vor der Versammlung war bekannt, dass Gisela Rink nach 17 Jahren an der Spitze der CDU Völklingen nicht erneut kandidieren würde. Mit Schatzmeister Michael Grill wurde ein weiteres langjährig verdientes Vorstandsmitglied verabschiedet. Michael Grill verantwortete 27 Jahre lang die Kasse des CDU-Stadtverbandes.

Aber auch darüber hinaus gab es einige Veränderungen im Vorstand. Nachdem Gisela Rink über die Vorstandsarbeit der letzten Jahre berichtet hatte, folgte eine kämpferische Rede von Stefan Rabel, Fraktionsvorsitzender der CDU im Völklinger Stadtrat.

Nachdem unter der Versammlungsleitung von Landtagsmitglied Petra Fretter der bisherige Vorstand einstimmig entlastet wurde, wählten die Delegierten mit nur einer Gegenstimme den Völklinger Bürgermeister Christof Sellen zum neuen Vorsitzenden. Ihm zur Seite stehen zukünftig Stefan Rabel und Melis Aydin als Stellvertreter.

Neuer Schatzmeister ist Christian Weber, stellvertretende Schatzmeisterin ist Miriam Schorn-Werle. Auch bei den Schriftführern gibt es zwei neue Gesichter: Hanna Schneider und Vivien Schillinger.

Das Organisationsteam besteht zukünftig aus Sören Kreis, Tobias Heib und Jürgen Kliebhan. Für die Pressearbeit sind Dieter Pick, Gilbert Wagner und Daniel Bahr verantwortlich, unterstützt von Andreas Hell, der gleichzeitig auch als EDV-Beauftragter fungiert.

Gisela Rink, Sabine Pick, Nicol Macri, Heike Brehmer, Ulrike Müller, Dominic Jancik, Sorina Milkovic, Ellen Seewald, Carolin Mathieu, Jörn Buchholz, Frank Bernhofer, Patrick Becker, Marc Schwarz, Kevin Frank, Karsten Vitz, Monika Schmieden, Stefan Wagner, Sandra Bollinger, Wolfgang Fuchs und Stefan Georg komplettieren den Vorstand als Beisitzer.

In seiner ersten Rede als neuer Vorsitzender erklärte Christof Sellen, dass er mit der CDU Völklingen den Bürgern die Plattform zum Mitmachen und Mitgestalten bieten wolle. Die CDU sei Mittler zur Stadtverwaltung. Sie müsse Ansprechpartner sein für die positive Umsetzung und Begleitung von Ideen, Überbringer von sachlicher Kritik und letztlich in den Gremien die Umsetzung der Inhalte einfordern. red./dos

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de