Ein Alleinstellungsmerkmal

Völklingen. Der Botanische Garten des Saarlandes, der an der Uni Saarbrücken vor fünf Jahren geschlossen wurde, soll in Völklingen wieder aufleben. Zumindest, wenn es nach dem Vorschlag geht, den die Vertreter der SPD Innenstadt bei der Stadtverwaltung Völklingen vorgelegt haben.

„Die Stadt Völklingen bekäme damit ein Alleinstellungsmerkmal und könnte einen ergänzenden Kontrapunkt mit dem Thema Natur zum industriellen Weltkulturerbe setzen. Ein sehenswerter botanischer Garten mit einem attraktiven Angebot an Bäumen, Stauden und exotischen Pflanzen wäre nicht nur ein Ziel für Besucher aus dem gesamten Saarland und der Grenzregion, sondern böte auch vielen Schulklassen eine anschauliche Ergänzung zum theoretischen Unterricht“, so der Ansatz der SPD-Mitglieder.

Nach den Vorstellungen des SPD-Ortsvereins sollte die Stadt sich in Zusammenarbeit mit der Uni, wo es immer noch ein Institut für Biologie gibt, und den zuständigen Ministerien für Bildung beziehungsweise Wirtschaft/Tourismus um die Finanzierung des Projektes „Botanischer Garten des Saarlandes“ kümmern.

Die CDU-Fraktion im Ortsrat Völklingen begrüßt grundsätzlich den Vorschlag der SPD-Fraktion, den Botanischen Garten im Raum Völklingen wieder aufleben zu lassen. In einem nächsten Schritt müsse laut CDU jedoch eine gemeinsame Vorlage mit sämtlichen Rahmenbedingungen, anfallenden Kosten, Beschäftigungsverhältnissen zusammengestellt und zur weiteren Prüfung der Verwaltung vorgelegt werden.

Es gelte natürlich auch einen geeigneten Standort zu finden. Der SPD-Ortsverein ruft daher die Bürger auf, Vorschläge zu machen. Der SPD-Ortsverein schlägt beispielsweise den Hohberg oder den Hühnerscheerberg vor.

Ihre Vorschläge können die Bürger per E-Mail an Christoph Schmidt, c72schmidt@web.de, oder Kevin Wüschner, kevin_wueschner@live.de schicken. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de