„Die Ziegen müssen erlöst werden“

Merzig. Traurige Nachrichten kommen aus dem „Merziger Tier- & Arche-Park“: Neun Thüringer Waldziegen sind an Caprine Arthritis-Enzephalitis (CAE) erkrankt – einem Virus, das eine Immunschwäche bei den Tieren hervorruft und unter anderem starke Schmerzen in den Gelenken verursacht.

„Der gesamte Ziegenbestand wurde auf die Erkrankung untersucht und die Ergebnisse waren niederschmetternd“, erklärte die Leiterin des „Merziger Tier- & Arche-Park“, Daniela Becker-Kirsch.

So waren alle Ziegen, bis auf Zuchtbock Bathista, von der Krankheit befallen, für die es bislang auch leider keine Heilungsmöglichkeiten gibt. „Wir hatten daher keine Wahl und müssen uns von den Tieren verabschieden“, so Daniela Becker-Kirsch traurig, „die Ziegen müssen erlöst werden.“

Neben Ziegen kann die Krankheit auch auf Schafe übertragen werden. Daher wurden auch alle Karakulschafe im „Merziger Tier- & Arche-Park“ auf die Krankheit untersucht. Hier konnten die Tierpflegerinnen schnell aufatmen – keines der Tiere war mit CAE befallen.

Für andere Tiere im Park oder sogar Menschen ist die Krankheit nicht ansteckend, für die Besucher bestand zu keiner Zeit eine Gefahr, weder durch das Streicheln noch durch das Füttern der Tiere.

Für Bürgermeister Marcus Hoffeld ist der Verlust der Thüringer Waldziegen ein herber Schlag für den „Merziger Tier- & Arche-Park“. Viele Merziger seien mit den Tieren des Tier- und Arche-Parks groß geworden kennen deren Namen, erklärt der Bürgermeister und findet das Leid der Tiere sehr traurig.

Um die Attraktivität des Tier- & Arche-Parks hoch zu halten, ist Becker-Kirsch jetzt auf der Suche nach neuen Ziegen, die wieder für viele fröhliche Momente im Parks sorgen sollen. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de