Die Weihnachtsgeschichte in Rezitativen

Das Collegium Vocale feiert mit dem Konzert sein 30-jähriges Bestehen nach. Foto: Serra
Das Collegium Vocale feiert mit dem Konzert sein 30-jähriges Bestehen nach. Foto: Serra - (Bild 1 von 1)

Blieskastel. Im September 1990 gründete der Organist und Dirigent Christian von Blohn das Collegium Vocale Blieskastel ursprünglich mit dem Ziel, die ersten drei Teile von Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ aufzuführen.

Anspruchsvolle geistliche Chormusik

Was als einmalige Sache gedacht war, hat bis heute Bestand, denn die circa 60 Sänger blieben nach der Aufführung zusammen und gestalten seitdem im Saarpfälzischen Raum, aber auch auf Konzertreisen in viele europäische Länder Konzerte mit anspruchsvoller geistlicher Chormusik von Palestrina bis hin zu zeitgenössischen Werken.

Seit seiner ersten Aufführung ist der Chor mit Bachs „Weihnachtsoratorium“ besonders verbunden.

Das Werk für vier Soli, große Orchesterbesetzung (mit Holzbläsern, den sprichwörtlichen Pauken und Trompeten, Streichorchester und Continuo) und Chor ist dem hochfestlichen Anlass angemessen.

War zu Zeiten Bachs eine Aufführung der einzelnen Teile in sechs Gottesdiensten des Weihnachtsfestkreises vorgesehen – erstmalig zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 – werden heute ausgewählte Teile (besonders häufig die Teile I bis III) oder seltener das gesamte Oratorium im Konzertrahmen aufgeführt.

Für viele Menschen gehört der Konzertbesuch zum alljährlichen festen Ritual in der vorweihnachtlichen Zeit.

Kunstvoller Sprechgesang eines Solisten

Die biblische Weihnachtsgeschichte wird wiedergegeben in Form von Rezitativen, dem kunstvollen Sprechgesang eines Solisten. Chöre, Choräle und Arien umrahmen und kommentieren den Text.

Das Geburtstags-Konzert zum Anlass des 30-jährigen Bestehens des Collegium Vocale Blieskastel musste pandemiebedingt schon mehrfach verschoben werden, wird aber nun am Samstag, dem 17. Dezember um 19 Uhr in der Schlosskirche Blieskastel, der „Hauskirche“ des Collegiums, nachgeholt.

Die Solopartien übernehmen Anne-Kathrin Fetik (Sopran), Judith Braun (Alt), Martin Erhard (Tenor) und Antonio di Martino (Bass).

Mitglieder Deutschen Radio Philharmonie bilden das Orchester.

Karten zu 25/20 Euro sind im Vorverkauf erhältlich unter www.WochenspiegelOnline.de/tickets. red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de