Die regionale Wirtschaft im Dialog

Mark Brommenschenkel (Geschäftsführer, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar mbH), Jörg Wilhelmy ­(Bürgermeister, Gemeinde Ensdorf), Rudolf Krumm (RAG-Repräsentanz), Elena Yorgova-Ramanauskas (Wirtschaftsstaatssekretärin), Dr. Carsten Meier (IHK-Geschäftsführer Wirtschaftspolitik und Unternehmensförderung) und Patrik ­Lauer (Landrat, Landkreis Saarlouis). Foto: Landkreis Saarlouis/Sven Kretzschmar.
Mark Brommenschenkel (Geschäftsführer, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar mbH), Jörg Wilhelmy ­(Bürgermeister, Gemeinde Ensdorf), Rudolf Krumm (RAG-Repräsentanz), Elena Yorgova-Ramanauskas (Wirtschaftsstaatssekretärin), Dr. Carsten Meier (IHK-Geschäftsführer Wirtschaftspolitik und Unternehmensförderung) und Patrik ­Lauer (Landrat, Landkreis Saarlouis). Foto: Landkreis Saarlouis/Sven Kretzschmar. - (Bild 1 von 1)

Saarlouis. Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar (WFUS) hatte zusammen mit der IHK Saarland und dem Landkreis Saarlouis zum Unternehmerfrühstück in die RAG-Repräsentanz nach Ensdorf geladen.

Rudolf Krumm von der RAG-Repräsentanz begrüßte als Hausherr die rund 80 Gäste in der denkmalgeschützten Maschinenhalle der ehemaligen Grube Duhamel.

Unter dem Motto „Die regionale Wirtschaft im Dialog“ kam man beim gut besuchten Unternehmerfrühstück ins Gespräch über die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Saarland und ganz besonders über die Wirtschaft im Landkreis Saarlouis in Zeiten von Transformation, Grünem Stahl und schwierigen haushälterischen Entscheidungen, die der Strukturwandel in Deutschland und eben auch an der Saar mit sich bringt. ­Ausgangspunkte für Diskussionen boten an der Impulsvortrag „Transformation und Wachstum – Der Landkreis Saarlouis im Fokus des Strukturwandels“ der Wirtschaftsstaatssekretärin Elena Yorgova-Ramanauskas.

„Um den Strukturwandel zu meistern, ist ein stetiger, konstruktiver Austausch mit allen Akteuren in der Region wichtig. Denn die Transformation im Saarland ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Für die erfolgreiche Transformation des Wirtschaftsstandortes Saar brauchen wir neben einer starken Industrie einen starken Mittelstand: als verlässlicher Arbeitgeber, als Versorger in der Region, als Ausbilder und nicht zuletzt auch als Motor und Ideengeber für den Strukturwandel“, so die Staatssekretärin.

Der zweite Impulsvortrag, „Innovation, Investition und Arbeitskräfteangebot – Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand“ wurde vom Geschäftsführer der IHK Saarland, Dr. Carsten Meier, gehalten. Er wies darauf hin, dass der Landkreis Saarlouis die wirtschaftliche Herzkammer des Saarlandes sei und begrüßte es, dass Landkreis und Landesregierung das Schaffen von Investorenvorteilen für Mittelstand und Großindustrie unter anderem durch den Transformationsfonds tatkräftig unter­stützen.

Neben den Vorträgen der Staatsekretärin und des IHK-Geschäftsführers sprach beim Unternehmerfrühstück außerdem der Saarlouiser Landrat Patrik Lauer, der im Zusammenhang mit den Infrastrukturfördermaßnahmen unter anderem auf Wirtschaftsförderung durch Bildungsförderung aufmerksam machte: „Als Landkreis Saarlouis gehen wir voran und bieten echte Wirtschaftsförderung direkt vor Ort, indem wir unter anderem Bildungsangebote für Arbeitnehmer jetzt und für die Zukunft stärken, beispielsweise durch das Schülerforschungszentrum in den Fliesen. Daneben möchten wir 2027 auch einen internationalen Kindergarten im Landkreis eröffnen, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes zu stärken für junge Fachkräfte mit Familie. Diese Prozesse begleiten wir außerdem mit unseren bekannten Projekten ‚Trainion‘, ‚AGILEA‘ und ‚Zukunftsraum‘.“

red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de