Die Bergkapelle im Wandel der Zeit

St. Ingbert. In ihrem Jubiläumsjahr hat sich die Bergkapelle St. Ingbert viel vorgenommen. Den Jahresauftakt bildete gleich am Neujahrstag das traditionelle Neujahrskonzert in der ausverkauften Stadthalle.

Am Sonntag, 10. März, 11 Uhr möchte der Verein nun zur nächsten Veranstaltung einladen - zu einem „etwas anderen“ Festkommers. Der Vorsitzende Reinhard Huy erläutert: „Wir werden interessante Einblicke in 185 Jahre St. Ingberter Geschichte gewähren. Eine Ausstellung mit historischen Bilddokumenten wird vorbereitet, wir zeigen Ausschnitte aus unserem Filmmaterial, das wir inzwischen dem Stadtarchiv St. Ingbert übereignet haben. Ganz besonders freue ich mich auf unsere Talkrunde, in der wir drei besondere Geschichten der Bergkapelle näher beleuchten werden. Erst kürzlich aufgetauchte historische Dokumente versprechen hier eine kleine Sensation!“ Die Veranstaltung findet im Ilse-de-Giuli-Haus (Im Schiffelland 4) statt, für die passende musikalische Umrahmung sorgt ein Bläserquintett der Bergkapelle. Der Eintritt ist frei. Die Bergkapelle St. Ingbert wurde am Barbaratag des Jahres 1839 gegründet und ist damit die älteste durchgängig existierende Grubenkapelle links des Rheins. Sie gehörte zu Anfang der Königlich Bayerischen Grube St. Ingbert an, der einzigen Kohlengrube im damaligen Königreich Bayern. Die Geschichte der Bergkapelle ist eng mit der Geschichte des Saarlandes verbunden, so unterstand die Kapelle seit 1918 der jeweiligen offiziellen staatlichen Grubenverwaltung, nach den beiden Weltkriegen war sie zeitweise in französischem Besitz. Nach Schließung der St. Ingberter Grube im Jahre 1959 ist es gelungen, die Bergkapelle in einen eingetragenen Verein umzuwandeln. 185 Jahre sind doch ein stattliches Alter – Zeit für den Ruhestand? Ganz im Gegenteil! Die Bergkapelle ist heute unter Dirigent Matthias Weißenauer ein junges Orchester mit über 70 Musikern, dessen Konzerte und Veranstaltungen fester Bestandteil des saarländischen Kulturlebens sind. Große musikalische Projekte mit Chören und Solisten wie die Aufführung der „Carmina Burana“ oder das „Duell der Filmmusik-Giganten“ zeigen die Wandelbarkeit des Orchesters ebenso wie die Inszenierung des Theaterstücks „Brassed off“ am Saarländischen Staatstheater mit über 30 Aufführungen. Gemeinsame Marschformationen mit den besten Militärorchestern der Welt auf der „Internationalen Musikparade“ haben die Bergkapelle – als offiziellen Vertreter Deutschlands – bis heute auf Tournee in fast alle deutsche Großstädte geführt und den Bekanntheitsgrad des Klangkörpers enorm gesteigert.

Familienfest am

Rischbachstollen

Auch die Nachwuchsarbeit liegt dem Verein ganz besonders am Herzen. So steht an Fronleichnam, 30. Mai, ein großes Familienfest am Rischbachstollen auf dem Programm. Hier wird sich der Nachwuchs der Bergkapellen-Familie in gleich fünf eigenständigen Orchestern präsentieren: zwei Bläserklassen, Starterband, Nachwuchs-Orchester sowie die neue Erwachsenen-Bläserklasse.

Sommerkonnzert

in der Stadthalle

Am 16. Juni stellt der Nachwuchs sogar ein eigenes Sommerkonzert in der Stadthalle auf die Beine. Gleich drei weitere Konzert-Highlights stehen im Jubiläumsjahr 2024 an. Am 22. Juni und 7. Juli wird „A day at the Proms“ wieder für mächtig Stimmung im Staatstheater sorgen. Im neuen Programm der sehr britischen Konzertreihe wird das Orchester James Bond und seine Musik näher unter die Lupe nehmen (Tickets: www.staatstheater.saarland). Am 27. Oktober präsentieren die Musiker eine Musical-Gala in der Stadthalle mit einem schwungvollen Streifzug durch die Highlights der bekanntesten Musicals von A wie „Anatevka“ bis Z wie „Zauberer von Oz“ (Tickets ab Mai). Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildet die eigentliche Geburtsstunde der Bergkapelle, der Barbaratag.

Kirchenparade am Barbaratag

Hier plant der Verein ein feierliches Konzert in St. Josef nebst Kirchenparade. Nicht nur in St. Ingbert ist die Bergkapelle im Jubiläumsjahr aktiv. Für Anfang Mai ist eine Konzertreise nach Esch-sur-Alzette in Luxembourg geplant und am 22. September können die Fans an den heimischen TV-Bildschirmen verfolgen, wie die Bergkapelle zu ihren eigenen Klängen durch München marschiert – die Bewerbung zur Teilnahme am Trachten- und Schützenzug des Oktoberfestes in München war erfolgreich!

Weitere Infos unter www.bergkapelle.saarland red./jj

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de