Diakonie Saar mit 56 000 Euro gefördert

Mitarbeiter der Diakonie Saar in der Beruflichen Sonderförderung Neunkirchen. Foto: Diakonie
Mitarbeiter der Diakonie Saar in der Beruflichen Sonderförderung Neunkirchen. Foto: Diakonie - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Die Diakonie Saar hat für ihre Beratungs- und Begleitungseinrichtungen von der GlücksSpirale eine Förderung von rund 56 000 Euro erhalten. Damit wurden 29 Laptops und 121 Tablets mit Zubehör ­angeschafft, die von Klienten und Teilnehmenden genutzt werden. Die Laptops und Tablets kommen in Maßnahmen zur beruflichen Qualifikation, in den Jugendmigrationsdiensten oder in Angeboten zur Sprachförderung zum Einsatz. Aber auch Kinder und Jugendliche in den Wohngruppen und anderen Einrichtungen der Fachabteilung „Kinder – Jugend – Familie“ profitieren von der Aus­stattung.

„Mit der technischen Unterstützung wollen wir vermeiden, dass Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen und mit besonderen sozialen Schwierigkeiten bei der Digitalisierung ebenfalls schlechter gestellt sind“, erklärt Geschäftsführer Oliver Kremp-Mohr die Anschaffung. „Wir erreichen so pro Jahr etwa 250 Jugendliche und junge Erwachsene und ermöglichen diesen einen Zugang zu digitalen Angeboten.“

Die Berufliche Sonderförderung (BSF) der Diakonie Saar erhielt beispielsweise für ihre Standorte in Neunkirchen und Saarbrücken 16 Tablets. Zielgruppe der Beruflichen Sonderförderung sind junge Menschen, die im herkömmlichen Schulsystem gescheitert sind oder zu scheitern drohen. In kleinen Gruppen lernen die Jugendlichen angstfrei und ohne Noten Deutsch, Rechnen und Weltkunde.

Die Tablets helfen bei der Vermittlung und Anwendung der schulischen Inhalte. Es wird aber auch ein verantwortungsvoller und reflektierter Umgang mit den Geräten vermittelt. Praxisbereiche Holz und Hauswirtschaft sowie wechselnde ­Neigungskurse helfen den ­Jugendlichen zudem, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen.

Die Freie Wohlfahrtspflege hat seit vielen Jahrzehnten eine ganz besondere Beziehung zur GlücksSpirale. Bereits seit 1976 profitieren die betreuten Menschen in den sozialen Einrichtungen und Diensten der Freien Wohlfahrtspflege von der GlücksSpirale. Mit den Erlösen der GlücksSpirale konnte vieles bewegt werden: Mehr als 16 000 Maßnahmen und Projekte konnten bislang bundesweit aus Mitteln der Soziallotterie unterstützt werden. Ein Los der GlücksSpirale bringt viel Gutes, heißt es deshalb auch. Zum einen die Chance, einer monatlichen GlücksRente und zum anderen die Unterstützung sozialer Einrichtungen.

Damit unterstützt die GlücksSpirale die Ziele der Freien Wohlfahrtspflege für mehr soziale Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenwürde. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de