Der Testbus ist unterwegs

Haben den Testbus in Neunkirchen vorgestellt: Oberbürgermeister Jörg Aumann, Bürgermeisterin Lisa Hensler und NVG-Geschäftsführer Pascal Koch (von links). 
Foto: Kreisstadt Neunkirchen/Deniz Alavanda
Haben den Testbus in Neunkirchen vorgestellt: Oberbürgermeister Jörg Aumann, Bürgermeisterin Lisa Hensler und NVG-Geschäftsführer Pascal Koch (von links). Foto: Kreisstadt Neunkirchen/Deniz Alavanda - (Bild 1 von 1)

Neunkirchen. Oberbürgermeister Jörg Aumann hat auf dem NVG-Gelände den „Neunkircher Testbus“ vorgestellt. Die Kreisstadt Neunkirchen hat in Zusammenarbeit mit der Neunkircher Verkehrsgesellschaft (NVG) dieses kostenlose und mobile Testangebot geschaffen, um gerade weiße Flecken auf der Testlandkarte des Stadtgebiets abzudecken.

Mit dem Bus werden mobile Testungen nach einem Fahrplan angeboten. Bürger brauchen für einen Test keinen Termin zu vereinbaren, müssen aber ihren Personalausweis mitbringen.

„Im Neunkircher Testbus können unsere Bürger kostenlos einen Corona-Schnelltest machen. Das Angebot richtet sich an Menschen, die in eher ländlich geprägten Teilen unserer Stadt wohnen, etwa Münchwies oder Eschweiler Hof. Der Bus soll gerade dort Station machen, wo es keine Apotheke oder Arztpraxis gibt, in der man einen Test machen kann. Die Testinfrastruktur wächst auch in unserer Stadt stetig. Mit dem Testbus können wir flexibel reagieren, wir müssen nur den Fahrplan anpassen. Das ist besser und ökonomischer als stationäre Infrastruktur, die später vielleicht gar nicht gebraucht wird“, sagte Oberbürgermeister Aumann.

NVG bringt sich ein und stellt den Bus zur Verfügung

„Als öffentliche Verkehrsgesellschaft dienen wir der Daseinsvorsorge. Als die Kreisstadt mit der Idee an uns herangetreten ist, war für uns selbstverständlich, dass wir uns hier einbringen. Es geht darum, ein intelligentes Angebot für die Neunkircher zu schaffen. Dafür sind wir als kommunales Unternehmen da und dafür stellen wir gerne einen Bus zur Verfügung“, sagte NVG-Geschäftsführer Pascal Koch.

„Es gibt Busse und es gibt Testzentren. Bisher habe ich im Saarland noch nicht gesehen, dass beides kombiniert wurde. Ich denke mit unserem ‚Bus zum Testen‘ haben wir tatsächlich etwas Neues aus der Taufe gehoben. Ich bin begeistert und danke allen Beteiligten für die schnelle Umsetzung. Von der Idee bis zur Realisierung hat es gerade eine Woche gedauert“, sagte Bürgermeisterin Lisa Hensler, deren Stabsstelle Arbeitssicherheit und Brandschutz sich federführend um den Testbus kümmert.

Beteiligt waren auch der Zentrale Betriebshof, die NVG und mehrere Fachämter der Stadtverwaltung.

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie hat dafür 10000 Schnelltests inklusive Schutzausrüstung (Kittel, Maske, Handschuhe, Desinfektionsmittel) zur Verfügung gestellt. Das Personal des Busses stellt die Kreisstadt Neunkirchen. Hierbei kommen Mitarbeiter zum Einsatz, die aufgrund der Corona-Gegenmaßnahmen ihren üblichen Aufgaben nicht nachkommen können.

Voraussichtlich ist eine Testkapazität von rund 30 Personen pro Stunde erreichbar, inklusive der formellen Erfordernisse. Das Testergebnis wird in Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar sein. Es kann in Papierform vor Ort oder per E-Mail im Laufe des Tages mitgeteilt werden. Der Bus ist behindertengerecht und kann auch von Personen mit Handicap genutzt werden.

Fahrplan des Busses

Wann ist der Bus wo? Montags und mittwochs von 8.30 bis 9.30 Uhr in Ludwigsthal, Hauptstraße/Ecke Eduard-Didion-Straße; von 10.15 bis 12 Uhr in Münchwies am Wendeplatz vor der Kindertagesstätte; von 13.30 bis 14.30 Uhr in Sinnerthal, Haltestelle Hasselbachstraße (gegenüber Spielplatz); von 15 bis 15.45 Uhr in Eschweilerhof, Ortsmitte:

Dienstags und donnerstags von 8.30 bis 9.30 Uhr in Heinitz am Freibad; von 10.15 bis 12.15 Uhr in Hangard an der Ostertalhalle; von 13.45 bis 15.45 Uhr in Kohlhof am Sportplatz.

Der Fahrplan und weitere Informationen zum Testbus stehen unter www.neunkirchen.de/corona. Zudem wird der Fahrplan über Info-Tel. (06821)202-292 angesagt und auf den Bildschirmen in den NVG-Linienbussen angezeigt. red./hr

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de