CineClubConrad

Bous. Zwei Frauen, beide Betroffene, könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine Mutter – die andere damals als Kind. Beide verbunden in der Suche nach Anerkennung und Rehabilitierung des begangenen Unrechts. Auch 30 Jahre später ist immer noch unklar, wie und in welchem Umfang Kinder in der DDR aus politischen Motiven zwangsadoptiert wurden. Entsprechend schwierig ist eine juristische Aufarbeitung der Fälle. Die Betroffenen wiederum leiden unter der Bürokratie, den juristischen Hürden und der Unwissenheiten in breiten Teilen der Gesellschaft.

Am Freitag, dem 7. Oktober , lädt die Konrad-Adenauer-Stiftung Saarbrücken in der Veranstaltungsreihe CineClubConrad – Das Debattenkino zur Filmvorführung „Verlorene Kinder - Zwangsadoption in der DDR“ ein. Veranstaltungsort ist das Thalia-Kino in Bous. Einlass ab 19 Uhr, Beginn der Vorführung um 19.30 Uhr.

Der Regisseur des Films, Stefan Weinert, wird persönlich zu Gast sein und nach der Filmvorführung mit dem Autoren und Zeitzeugen Dr. Karsten Dümmel über den Film und das Thema „Zwangsadoption in der DDR“ ins Gespräch kommen. Bei einem kleinen Empfang im Anschluss ist Gelegenheit zum Austausch mit dem Publikum.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Kontakt unter Tel. (06 81) 92 79 88-0 oder kas-saarland@kas.de. red./jb

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de