Bürgermeister kritisiert Deutsche Glasfaser

Bürgermeister kritisiert Deutsche Glasfaser

Quierschied. Im Quierschieder Rathaus hat ein Krisengespräch zum Glasfaser-Ausbau in der Gemeinde stattgefunden. Bürgermeister Lutz Maurer hatte hierzu Vertreter des Unternehmens Deutsche Glasfaser und auch des Zweckverbands Saar eingeladen.

Im Jahr 2022 hatten sich deutlich mehr Eigentümer als die erforderlichen 40 Prozent aller Haushalte in Quierschied, Fischbach-Camphausen und Göttelborn für den Abschluss eines Vorvertrags mit dem Unternehmen entschieden und damit die Bedingung für den flächenmäßigen Ausbau des Glasfaser-Netzes auf dem gesamten Gemeindegebiet erfüllt. Die Gemeinde hatte in der Folge alles dafür getan, die Umsetzung des Projektes schnellstmöglich voranzutreiben. Um zu verhindern, dass es in der Gemeinde Quierschied zu ähnlichen Problemen beim Ausbau kommt wie in anderen Kommunen, wurde ein Planungsbüro mit der begleitenden Überwachung des Prozesses beauftragt.

Da die im Sommer 2023 begonnene, nahezu reibungslos verlaufende Verlegung der Leitungen im Gemeindebezirk Göttelborn kurz vor dem Abschluss steht, wollte Bürgermeister Maurer von den Verantwortlichen der Deutschen Glasfaser wissen, wann mit einer Aktivierung des Netzes in Göttelborn gerechnet werden kann. Denn: Erst, wenn das neu verlegte Netz mit einem bereits aktiven Netz verbunden wird, erreicht das schnelle Internet die angeschlossenen Haushalte.

Dabei stellte sich heraus, dass dies aufgrund von Problemen bei der Verlegung in umliegenden Kommunen deutlich später als erwartet erfolgen wird. Ursprünglich wurde von Seiten des Unternehmens angekündigt, das Netz in Göttelborn würde gleich nach der Fertigstellung der Anschlüsse aktiviert. Dies ist nun definitiv nicht möglich. „Und das, obwohl in Göttelborn sämtliche Unternehmen, Hochschulen und auch die Grundschule bereits über funktionierende Anschlüsse an das Glasfasernetz verfügen“, merkt Maurer an.

Auch stört den Quierschieder Verwaltungschef die mangelhafte Kommunikation des Unternehmens mit den Bürgern der Gemeinde. Seit der letzten öffentliche Veranstaltung im August 2023 wurden weder die Bürger noch die Verwaltung über einen möglichen Anschlusstermin informiert. Anfragen würden nicht beantwortet.

Die Unternehmensvertreter versicherten, sich um die angesprochenen Punkte zu kümmern, sich in den kommenden Wochen öffentlich zum aktuellen Stand des Glasfaser-Ausbaus zu äußern und dabei auch erreichbare Ansprechpartner zu benennen.

  • Jetzt teilen:

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de