Betrügerische Anrufe

Homburg. Bei der Dienststelle in Homburg gingen im Laufe des 18. September mehrere Mitteilungen über betrügerische Anrufe ein, die auf das Erlangen von Vermögenswerten der Geschädigten abzielten. Gegenüber den meist älteren Geschädigten wurde während der Telefonate angegeben, dass nahe Angehörige an einer Corona-Infektion leiden und ein teures Medikament benötigen würden. Der Anrufer gab sich jeweils als Arzt eines Krankenhauses aus, um seine Glaubwürdigkeit zu unterstreichen. Die Geschädigten sollten zur Zahlung des Medikaments gedrängt werden. Die Angaben des angeblichen Arztes entsprachen nicht der Wahrheit, sondern stellen eine Straftat dar. Die Geschädigten durchschauten diese „Masche“, sodass keine Zahlungen an die Anrufer geleistet wurden. Die Polizeiinspektion Homburg weist darauf hin, dass Krankenhäuser bzw. Ärzte niemals derartige Anrufe tätigen würden. Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Homburg, Tel. (0 68 41) 10 60, oder ihrer sonstigen örtlichen Dienststelle in Verbindung zu setzen. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass, auch bei ähnlich gelagerten Anrufen, Zahlungen von Geld oder die Übereignung sonstiger Vermögenswerte an Unbekannt nicht erfolgen sollten, sondern die Polizei informiert werden sollte. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de