Axel Ranisch in der Jury

St. Ingbert. Beim diesjährigen Bundesfestival junger Film, vom 5. bis 8. August in St. Ingbert, wird Axel Ranisch in der Wettbewerbsjury sitzen.

Er ist einer der bekanntesten deutschen Regisseure. Seine Filme, unter anderem „Dicke Mädchen“, „Ich fühl mich Disco“ und „Alki Alki“ wurden mit diversen Preisen wie dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Angefangen hat bei ihm alles, wie bei so vielen, mit einem Kurzfilm. Etwa 80 Kurzfilme entstanden in Eigenregie und einige weitere auch als Darsteller, Autor, Filmkomponist oder Cutter. Neben Filmen für die Kinoleinwand dreht er auch fürs Fernsehen, schreibt Romane und Opernlibretti, inszeniert Theaterstücke und tritt als Schauspieler in Erscheinung. Regisseurin Sung-Hyung Cho wird ein Gespräch mit Axel Ranisch führen. Der Filmtalk findet am 6. August um 11 Uhr im Festivalclub „Der bunte Vogel“ in der Stadthalle statt.

Außerdem sitzen in der Jury:

Janina Fautz, Schauspielerin – Sie stand für den preisgekrönten Film „Das weiße Band“ von Michael Haneke vor der Kamera. Außerdem kennt man die Speyerin aus Film und Fernsehen, etwa als Klette in „Die Wilden Kerle“ oder als die blauhaarige Laila aus dem Münsteraner Tatort.

Thomas Schäffer – der diplomierte Kultur- und Medienmanager, Coach & Moderator leitet seit 2001 die „nordmedia-Film- und Mediengesellschaft“ in Niedersachsen und Bremen. Ursprünglich studierte er Musik und war als Solist, Dozent und Bühnenmusiker tätig.

Das Bundesfestival junger Film ist mit über 100 Filmen von Filmschaffenden bis 29 Jahre und Preisen im Wert von 2 .000 Euro das größte Nachwuchs-Kurzfilmfestival im deutschsprachigen Raum. Aus über 500 Einreichungen werden jedes Jahr die stärksten ausgewählt.

Info: www.junger-film.de red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de