Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur

Peer Kollecker, Bruno Jacobfeuerborn (beide von der Deutschen Funkturm GmbH) und Oberbürgermeister Uwe Conradt sowie Tobias Raab, Dezernent für Digitalisierung, beim Abschluss des „Letter of Intent“ im Saarbrücker Rathausfestsaal (von links).Foto: LHS Saarbrücken
Peer Kollecker, Bruno Jacobfeuerborn (beide von der Deutschen Funkturm GmbH) und Oberbürgermeister Uwe Conradt sowie Tobias Raab, Dezernent für Digitalisierung, beim Abschluss des „Letter of Intent“ im Saarbrücker Rathausfestsaal (von links).Foto: LHS Saarbrücken - (Bild 1 von 1)

Saarbrücken. Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Saarbrücken, Uwe Conradt, und der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFMG Deutschen Funkturm GmbH, Bruno Jacobfeuerborn, haben einen Letter of Intent zum Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist es, für ein möglichst flächendeckendes und leistungsfähiges Mobilfunknetz in Saarbrücken zu sorgen. Das bestehende 4G-Netz muss weiter verdichtet, neue Standorte für den Ausbau des 5G-Netzes müssen bereitgestellt werden.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Wir wollen die Digitalisierung und unsere Pläne im Bereich Smart City weiter voranbringen. Nicht nur für die Wirtschaft in unserer Stadt ist ein stabiles Mobilfunknetz ohne größere Lücken unabdingbar. Auch die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gäste, die nach Saarbrücken kommen, wollen zuhause und unterwegs gut vernetzt sein. Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Funkturm GmbH wollen wir die Mobilfunkversorgung noch einmal entscheidend verbessern.“

Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm: „Wir freuen uns, den Aufbau einer zukunftssicheren Mobilfunkversorgung in Saarbrücken in Kooperation mit der Stadt voranzutreiben. Damit schaffen wir gemeinsam die Basis für den 5G-Ausbau. Der Bedarf an mobilen Daten wächst rasant. Die Nutzung städtischer Liegenschaften wird dabei helfen, dass der Mobilfunkausbau mit den Kundenbedürfnissen Schritt hält.“

Tobias Raab, Dezernent für Wirtschaft, Soziales und Digitalisierung der Landeshauptstadt Saarbrücken: „Saarbrücken geht mit der Kooperation mit der Deutschen Funkturm GmbH neue Wege. Als erste saarländische Kommune machen wir so einen bedeutenden Schritt zu einer flächendeckenden Mobilfunkabdeckung und einem zügigen Ausbau des 5G-Netzes in der Landeshauptstadt. Das kommt als wichtiger Standortfaktor nicht nur Bürgerinnen und Bürgern, Gästen und dem Handel zugute. Es ist auch ein wichtiger Baustein unserer Smart City-Strategie, mit der wir Saarbrücken zur Anwenderregion für intelligente Technologien und Lösungen machen wollen.“

In Zukunft werden neben Dachstandorten auf Gebäuden oder freistehenden Masten zusätzlich kleine Funkzellen zur Steigerung der Mobilfunkkapazitäten ausgebaut werden. Dazu eignen sich hochfrequentierte Gebiete in Städten und Orte, an denen sich viel öffentliches Leben abspielt.

Geplant ist, dass die Landeshauptstadt der DFMG eigene Grundstücke und Gebäude benennt, die für den Aufbau von Mobilfunkinfrastruktur in Betracht kommen. Auch Tochtergesellschaften und andere Einrichtungen, die der Stadt nahestehen, können als mögliche Standorte dienen. Geeignete Immobilien würden dann der DFMG zur Umsetzung des Mobilfunkausbaus zur Verfügung gestellt werden. Angedacht ist auch, dass die Landeshauptstadt Kontakte zu privaten Eigentümern und Investoren vermittelt. Die DFMG wird ebenfalls Immobilienbesitzer kontaktieren.

Zur weiteren Umsetzung der geplanten Schritte müssen die Landeshauptstadt und die DFMG einen Rahmenvertrag über die Bereitstellung der stadteigenen Grundstücke, Gebäude und weiterer Infrastrukturen abschließen.

Hintergrund

Die DFMG Deutsche Funkturm GmbH bietet netzbetreiberunabhängig und diskriminierungsfrei bundesweit umfassende Dienstleistungen im Bereich der Bereitstellung und Betreuung von Funkstandorten an. Sie betreibt rund 32 500 Funkstandorte in Deutschland. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de