Alle Kinder haben dieselben Rechte

Gutscheinübergabe für den Kinderrechtsbaum an die Kita Maria vom Frieden. Foto: Ruffing
Gutscheinübergabe für den Kinderrechtsbaum an die Kita Maria vom Frieden. Foto: Ruffing - (Bild 1 von 1)

Erbach. Seit fünf Jahren pflanzen die Fairtrade Stadt Homburg, der Fairtrade Saarpfalz-Kreis und das Homburger UNICEF-Team Homburg einen Baum für Kinderrechte. Er soll symbolisch die Rechte von Kindern und Jugendlichen stärken und damit die Weichen für eine zukunftsfähige und kinderfreundlichere Welt stellen.

Internationalen Tag der Kinderrechte – der Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention, die 1989 verabschiedet wurde. „Noch immer finden die Kinderrechte viel zu oft keine Beachtung. Dabei treffen globale Herausforderungen wie Klimawandel, Armut, Hunger oder gewaltsame Konflikte Kinder und Jugendliche besonders stark und nehmen ihnen die Möglichkeit auf eine chancenreiche Kindheit. Die Covid-19-Pandemie hat Ungleichheiten für Kinder und Jugendliche noch weiter verschärft – auch bei uns in Deutschland“, so Heidrun Gros-Schnur vom UNICEF-Team Homburg.

„Die Kinderrechte sind Bestandteil unserer Demokratie, die es zu schützen gilt. Alle Kinder und Erwachsene sollten die Kinderrechte kennen, diese aber nicht nur irgendwo geschrieben stehen sehen, sondern auch leben“, konstatiert Landrat Dr. Theophil Gallo.

Geburtstag der

UN-Kinderrechtskonvention

Der fünfte Kinderrechtsbaum weist mit einem Schild auf das Recht hin, dass Kinder öffentliche Räume brauchen, um sich gut entwickeln zu können. „Für Kinder ist der direkte Austausch mit Gleichaltrigen entscheidend, um Kompetenzen zu erwerben, die sie in unserer Gesellschaft brauchen, so Gallo weiter. Für Christine Becker, Beigeordnete der Stadt Homburg, ist es als kinderfreundliche Kommune besonders wichtig, dass Kinder ihr Recht auf Freizeit auch im Alltag leben können. „Spielplätze sollen kindgerecht gestaltet werden, und es muss entsprechende Angebote für Jugendliche zum Recht auf Freizeit geben. Ich erhoffe mir gute Impulse vom Jugendbeirat, den der Stadtrat am 16. Dezember benennen wird. Hier soll die politische Teilhabe von Jugendlichen auch außerhalb von Parteien organisiert werden, um soziale Verantwortung für sich und andere zu übernehmen“, erläuterte Christine Becker.

Der Kinderrechtsbaum wird im Frühjahr auf dem Außengelände der Kita Maria vom Frieden gepflanzt. Hierzu übergab Beate Ruffing vom Saarpfalz-Kreis einen Baum-Gutschein für die Fairtrade-Stadt bzw. den Fairtrade-Saarpfalz-Kreis. Schon jetzt ist in der Planung, dass mit den Kita-Kindern Liedbeiträge zum Thema Baum für die Baumpflanzaktion vorbereitet werden. Petra Krämer, die Leiterin der Kita, bedankte sich für den Baum als Symbol für das Leben und die Kinderrechte: „Kinder sollen schon im Vorschulalter ihre Rechte kennen. In unserer Kita sind die Kinderrechte bildlich und kindgerecht im Eingangsbereich dargestellt. An die Einhaltung der Kinderrechte wird uns ab Frühjahr auch der Baum erinnern“, sagte sie. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de