AK GrünRaum stellt Pflanzkisten auf

Abteilungsleiter Dr. Dieter Dorda (Umwelt und Grünflächen), Eva Schwerdtfeger, Ute Kirchhoff, Stephan Landwehr (Abteilung Umwelt und Grünflächen), Christine Maurer und Hans-Joachim Kellner (v.l.) am Marktplatz mit ihren neu aufgestellten Pflanzkisten. Foto: Kruthoff
Abteilungsleiter Dr. Dieter Dorda (Umwelt und Grünflächen), Eva Schwerdtfeger, Ute Kirchhoff, Stephan Landwehr (Abteilung Umwelt und Grünflächen), Christine Maurer und Hans-Joachim Kellner (v.l.) am Marktplatz mit ihren neu aufgestellten Pflanzkisten. Foto: Kruthoff - (Bild 1 von 1)

Homburg. Der Arbeitskreis GrünRaum, eine Aktionsgemeinschaft von fünf Frauen und einem Mann aus Homburg, hat auf dem Historischen Marktplatz fünf hölzerne Kisten bepflanzt und auf einer Baumscheibe dekorativ angeordnet. Am Baum selbst hat die Gruppe einen Hinweis befestigt, auf dem auch eine Telefonnummer (0 68 41/8 18 17 42), angegeben ist und Menschen zum Mitmachen eingeladen werden.

Mit den selbst finanzierten Pflanzkisten will sich der Arbeitskreis GrünRaum nicht nur für ein blühendes und somit schöneres Homburg einsetzen, dieses Beispiel sollte auch Anregung sein, private Vorgärten und Flächen ebenso für Pflanzen zu nutzen, wie städtische Flächen, die derzeit noch unbewachsen sind, berichten Eva Schwerdtfeger und Christine Maurer. Christine Maurer, die Ortsvertrauensfrau von Homburg, ist es auch, die sich hinter der angegebenen Telefonnummer verbirgt. Ein weiteres Anliegen der Gruppe ist es, neben den Pflanzen auch mehr Plätze und Bänke anzulegen und aufzustellen, die die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt erhöhen. So könnten Treffpunkte entstehen, an denen Gespräche stattfinden und ein Miteinander von Bürgern, gerade auch für gemeinsame Ideen und Aktionen, wachsen kann. Vor allem der Austausch der Menschen untereinander, über Themen, die einen bewegen, im öffentlichen Raum reden zu können, sich zu treffen und sich auf Dauer vielleicht gemeinsam zu engagieren, das liegt dem AK GrünRaum am Herzen. Ihnen sei es auch wichtig, nicht gegen etwas anzutreten, sondern sich für eine Sache einzusetzen. Die Resonanz von Passanten, die während des Bepflanzens vorbeigegangen und mit den Akteurinnen ins Gespräch gekommen seien, sei sehr positiv gewesen, erläutern Ute Kirchhoff, Hans-Joachim Kellner, Eva Schwerdtfeger und Christine Maurer von ihrer ersten öffentlichen Pflanzaktion. Besonders bedankt sich die Gruppe bei Stephan Landwehr von der städtischen Abteilung Umwelt und Grünflächen, der mit wichtigen Hinweisen behilflich war. Nun hoffen sie, dass künftig weitere Aktionen umgesetzt werden können. Ideen sind bereits vorhanden. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de