Zwei erlebnisreiche Tage

Zwölf Vorschulkinder durften in der protestantischen Kita übernachten

MIMBACH In der protestantischen Kita Mimbach fand die Kindergartenübernachtung mit den zwölf Vorschulkindern statt. Vier Mädchen und acht Jungs werden dieses Jahr in die Schule entlassen. Das Kita-Team durfte diese Kinder bis zu fünf Jahre ihres Lebens begleiten, betreuen, trösten, gemeinsam mit ihnen Singen, Tanzen, Turnen, Wandern, Essen, Lachen, Lernen und und und…

„Nach dieser langen Zeit und diesen vielen Tagen, die wir mit unseren Großen verbracht haben, bringen uns die Kinder nun so viel Vertrauen entgegen, dass sie sogar in der Kita übernachten wollten“, erzählte Ines Weiland-Weiser.

Freitags um 17 Uhr trudelten die aufgeregten Mädchen und Jungen, bepackt mit Reisetaschen, Rollkoffern, Isomatten, Matratzen, Kissen, Decken, Schlafsäcken, Kuscheltieren, Taschenlampen, im Kindergarten ein und just wurde der Gruppenraum in einen Schlafsaal für 14 Personen verwandelt.

Als nun alle Jungen und Mädchen ihren Schlafplatz eingerichtet hatten, konnten die Erzieherinnen mit den Kindern zu einer größeren Wanderung rund um Mimbach aufbrechen. Und natürlich durften auch die Hunde von Erzieherin Judith nicht fehlen. Es ging über Wiesen und durch Wälder, an blühenden Obstbäumen und gelben Rapsfeldern vorbei. Abwechselnd durften die „Großen“ die Hunde Karlsson, Amira und Lobke führen, was für jedes der Kinder etwas Besonderes war.

Schon um 18.30 Uhr hörte man „Ich kann nicht mehr, wann sind wir endlich da?“, „Wann machen wir Pause…?“ oder vorsichtiger formuliert: „Wie lange sind wir schon unterwegs ?“ Doch dann im Grünbachtal angekommen, war es endlich so weit. Hier wurde eine Pause eingelegt und es gab endlich die mitgebrachten Brezeln und Käsestangen. Frisch gestärkt war der Weg in die Kita dann nicht mehr weit. Kaum dort angekommen, waren die Kinder im großen Außengelände der Kita wieder am Toben, Rennen und Spielen.

Es wurde nun auch langsam dunkel und die Taschenlampen kamen zum Einsatz. Die Jungs leuchteten ins Gebüsch und suchten Schätze. Einige Mädchen hatten Spaß, im dunklen Gruppenraum ihre Taschenlampen auszuprobieren und saßen gemeinsam in den Betten und schauten Bilderbücher.

Um 20 Uhr gab es dann noch ein leckeres Abendessen. Jedes Kind durfte sich eine eigene kleine Pizza belegen und es wurden auch Sonderwünsche wie Erbsen, Ananas und Pilze berücksichtigt.

Die Augen der Kinder wurden nun immer kleiner und so fingen einige schon freiwillig an, ihre Schlafanzüge anzuziehen, sich zu waschen und die Zähne zu putzen. Die Erzieherinnen dachten, dass die Kleinen schnell einschlafen würden, jedoch war es dann wie zu Hause. „Ich habe noch Durst“, „Ich muss auf die Toilette“, „Ich kann nicht schlafen“… So ging es bis 23 Uhr.

Als nun endlich auch die Letzten eingeschlafen waren, wurde es leise im Gruppenraum und man hörte nur noch das Quietschen der Luftmatratzen und den regelmäßigen Atem der Kinder.

Und am Morgen danach, beim Betrachten der Fotos von diesem ereignisreichen Abenteuer, kamen den Erzieherinnen erste Abschiedstränchen. Denn nun heißt es für die Großen bald: Tschüß Kindergarten – Hallo Schule.

Wer Interesse an der Arbeit in der protestantischen Kindertagesstätte Mimbach hat, kann sich gerne unter Tel. (06842) 4696 über die Arbeit und Betreuungsangebote informieren. Die Kita bietet insgesamt 16 Krippenplätze und 37 Kindergartenplätze an.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de