Zum siebten Mal Vollgas

proWIN Raceday in Heusweiler für die gute Sache

HEUSWEILER Bereits zum 7. Mal in Folge findet nun am 4. August der proWIN Raceday in der Gemeinde Heusweiler statt. Ausrichter ist das proWIN Racing Team unter Leitung von Sascha Winter, mit freundlicher Unterstützung des ADAC Saarlands und dem MSC Schiffweiler.

Die Veranstaltung ist so in ihrer Art bisher einzigartig in Europa, denn hier fährt die Rennszene für den guten Zweck. Gegen eine Spende von mindestens 10 Euro kann jeder Interessierte ab 14 Jahren auf dem Beifahrersitz eines richtigen Rallyeautos, gefahren von einem erfahrenen Piloten, Platz nehmen, und eine Runde auf einem abgesperrten Kurs erleben.

Für Sicherheit ist bestens gesorgt: Helme sind obligatorisch, professionelles Anschnallen ebenso – dafür steht extra ein Team von Helfern bereit. Insgesamt tragen weit über 100 freiwillige Helfer dazu bei, dass das Spektakel reibungslos abläuft. Bei allen bisherigen Veranstaltungen gab es keine Zwischenfälle zu vermelden.

Dies liegt natürlich zu großen Teilen an der mit Bedacht getroffenen Auswahl von 60 Rennfahrern und ihren speziell präparierten Fahrzeugen, die Organisator Sascha Winter persönlich trifft.

Jeder Fahrer wird am Raceday bis zu 30 einzelne Runden drehen – insgesamt ergibt das bis zu 1000 Mitfahrten. Wohlgemerkt freiwillig und mit hohen Eigenkosten verbunden, einfach nur um die gute Sache zu unterstützen.

Auf diesem Weg kamen bislang über 50000 Euro zusammen, die in der Regel für karitative Einrichtungen innerhalb der Gemeinde gespendet wurden. In diesem Jahr wird das Spendenergebnis zu großen Teilen für die Beseitigung der Hochwasserschäden in Heusweiler verwendet und zur Unterstützung der Opfer.

Von 9 bis 18 Uhr röhren am Samstag, 4. August rund um die Barbarahalle im Heusweiler Ortsteil Kutzhof die Motoren, der bereits zum dritten Mal Zentrum des Rallyevents ist. In der Gemeinde findet der proWIN Raceday trotz anfänglich vereinzelter Bedenken großen Anklang. Die gute Organisation und Durchführung konnte die meisten Zweifler überzeugen.

Den bisherigen Zuschauerrekord gab es bei strahlendem Sommerwetter im Jahr 2016: Damals strömten über 2500 Besucher an den kleinen Veranstaltungsort. Im letzten Jahr konnten trotz Regenschauern immer noch fast 2000 Besucher gezählt werden. Diese Zahlen wollen Sascha Winter und sein Team toppen und eine so hohe Spendensumme wie möglich erreichen.

In diesem Jahr werden die Boliden neben Kutzhof und Numborn auch den Grund und Boden von Eiweiler befahren, um eine neue selektive Rallyestrecke zu nutzen: Für das diesjährige Event sind etwas über vier Kilometer Streckenverlauf vorbereitet und gesichert. Der neue Parcours soll neben Abwechslung und Spaß vor allem wieder Eines bringen: Möglichst viele Spendengelder von Motorsportbegeisterten und Interessierten.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de