Zeitreise durch die Saarpfalz-Gärten

Der ehemalige Englische Garten der Gebrüder Krämer beim St. Ingberter Eisenwerk

ST. INGBERT Zu einer ganz besonderen Zeitreise durch die Saarpfalz laden der VFG – Verein zur Förderung der Geschichtsarbeit im Saar-Lor-Lux Raum e.V. und die Geschichtswerkstatt St. Ingbert am Samstag, 26. Mai, ein. Die Reise geht in einen der bedeutendsten Gärten mit Geschichte in unserer Region: den Englischen Garten der Gebrüder Krämer beim St. Ingberter Eisenwerk. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Tennisheim am Rentrischer Weg in Rentrisch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wer Dornröschen in St. Ingbert sucht, der sollte sein Glück im Alten Park versuchen. Dieser alte Englische Landschaftsgarten ist ein verwunschenes und inzwischen fast vergessenes Stückchen Erde. Hat man das verwunschene Areal erst einmal betreten, bemerkt man die Stadt und die Industrieansiedlungen, die es umgeben, fast nicht mehr. Klingt jetzt ein ganz klein wenig nach Märchen und vergessenem Schrebergarten. Doch weit gefehlt. Das „Gärtchen“ ist fast so groß wie die St. Ingberter City.

„Gärten mit Geschichte“ nennt der Saarpfalz-Kreis seine Veranstaltungsreihe, die interessante Park- und Gartenanlagen vorstellt. Hans-Werner Krick, führt Interessierte für den VFG, Verein zur Förderung der Geschichtsarbeit im Saar-Lor-Lux Raum e.V., durch diese Zauberlandschaft. Seine Promenaden durch den Alten Park lassen die „Welt der Krämersch“, denn es waren die Eisenwerksbesitzer, die diesen herrlichen Englischen Landschaftsgarten einst anlegen ließen, wieder lebendig werden. Er erzählt aber auch von den Menschen, die dafür sorgten, dass dieses Kunstwerk, denn bei aller scheinbaren Natürlichkeit war der Englische Garten eine künstlich geschaffene Anlage mit enormem Pflegeaufwand, ein ästhetischer Genuss blieb.

Weitere Infos gibt es bei Hans-Werner Krick, Tel. (06894) 384747 oder (0160) 91559174.red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de