Zeichen der Solidarität

In der Jugendkirche eli.ja und per Livestream

SAARBRÜCKEN Die Kirche der Jugend eli.ja und die Band „The GAP-Project“ aus Wadgassen, die nur eigene Pop-, Rock-, Jazz- und Funk-Songs spielt, möchten mit einem Benefizkonzert ein Zeichen der Solidarität für Shahram und seine Familie setzen. Dieser Spendengottesdienst war bereits für den 22. März geplant, ist aber aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen. Er wird nun nachgeholt – vor Ort in

der eli.ja-Kirche und per Live-stream im Internet!

Shahram Fakhri wurde im vergangenen Sommer zusammen mit seiner Mutter aus Lebach nach Österreich abgeschoben, beide saßen für mehrere Wochen in Wien in sog. „Schubhaft mit gelinderen Mitteln“, die jüngere Schwester Yalda war in dieser Zeit in Österreich auf sich allein gestellt. Mit Hilfe einer österreichischen NGO, der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung (DESSI), konnten Shahram und seine Mutter die Schubhaft verlassen, eine Abschiebung nach Afghanistan wurde bisher verhindert. Vom österreichischen Staat erhält die Familie jedoch keinerlei finanzielle Unterstützung, die DESSI kann die alleinige Versorgung nicht mehr stemmen.

Doro Blancke, eine der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, bittet um Unterstützung. Mit diesem Konzert soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass die Familie zumindest für einige Zeit das Nötigste zum Leben hat. Jeder gespendete Euro wird der Familie zugute kommen – von der an die DESSI überwiesenen Spende soll monatlich ein Betrag an die Familie ausgezahlt werden.

Das Konzert findet am Sonntag, 28. Juni, im Anschluss an den Gottesdienst (Beginn 18.15 Uhr) in der Kirche der Jugend eli.ja statt. Der Livestream ist auf dem YouTube-Channel „Kirche der Jugend Saarbrücken“ zu sehen, die Kontodaten des Spendenkontos werden eingeblendet bzw. werden auf der Homepage www.eli-ja.de zu sehen sein. red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de