Zehn Jahre Günter Rohrbach Filmpreis

Die Vorjury hat gewählt: Die acht Filme der Shortlist 2020 stehen fest

NEUNKIRCHEN Der Wettbewerb um den zehnten Günter Rohrbach Filmpreis geht in die heiße Phase: Die 56 Einsendungen wurden von den Mitgliedern der Vorjury, Gabriella Bandel, Melanie Mai, Barbara Wackernagel-Jacobs, Marisa Winter und Christian Bauer, gesichtet und gemeinsam wurden acht Filme ausgewählt.

Diese werden nun der Jury unter dem Vorsitz des renommierten Schauspielers und amtierenden Präsidenten der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, vorgelegt, der gemeinsam mit seinen Jurykollegen die vier Filme auswählen wird, die in die finale Runde um den Günter Rohrbach Filmpreis 2020 gehen.

Die acht Filme der Shortlist sind: „Der König von Köln“ von Richard Huber, „Exil“ von Visar Morina, „Gipsy Queen“ von Hüseyin Tabak, „Im Niemandsland“ von Florian Aigner, „Nackte Tiere“ von Melanie Waelde, „Pelikanblut“ von Katrin Gebbe, „Sterne über uns“ von Christina Ebelt und „Weil du mir gehörst“ von Alexander Dierbach.

Neben dem Preis für den besten Film, der mit 10000 Euro dotiert ist, werden vier weitere Preise vergeben: der Preis für den besten Darsteller / die beste Darstellerin in Höhe von 5000 Euro und drei Sonderpreise in Höhe von 2500 Euro, 3500 Euro und 5000 Euro.

Die Preisverleihung des Günter Rohrbach Filmpreises ist am 6. November in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirchen geplant. Aufgrund der herrschenden Pandemie behalten sich die Stiftung gemeinsam mit der Stadt vor, kurzfristig auf die aktuellen Entwicklungen zu reagieren. Dies kann gegebenenfalls auch Einfluss auf die Art und Weise der Preisverleihung haben.

Weitere Informationen finden sich unter www.guenter-rohrbach-filmpreis.de.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de