ZBB-Auszubildende beim Workcamp dabei

Mithilfe bei den Arbeiten in der Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm

Saarbrücken. „Erinnert Euch – damit kein Gras drüber wächst“ ist nicht nur der Name eines Projektes im „Landesjugendring Saar“, er steht auch als Leitmotiv über der Pflegepatenschaft des „Zentrums für Bildung und Beruf Saar“ (ZBB), einer Bildungs- und Beschäftigungseinrichtung der Landeshauptstadt Saarbrücken, über die Gedenkstätte.

Seit die damalige Oberbürgermeisterin Charlotte Britz diesen besonderen Ort dem ZBB im August 2011 zur Patenschaft übergeben hat, sind die Auszubildenden des landschaftsgärtnerischen Ausbildungsbereiches, zeitweilig unterstützt durch ZBB-Umschüler der gleichen Fachrichtung, mit der Unterhaltungspflege auf dem Gelände in der Nähe der deutsch-französischen Grenze beschäftigt.

Anliegen des städtischen Ausbildungsträgers ist es, seinen Auszubildenden neben der Vermittlung von fachpraktischen Tätigkeiten wie Rasenpflege und Heckenschnitt auch die besondere Geschichte des Ortes nahe zu bringen und somit gärtnerische Ausbildungsinhalte mit der Erinnerung an Faschismus, Naziherrschaft und Krieg zu vermitteln. Diese Pflegepatenschaft hat für das ZBB auch eine wichtige Bedeutung bei seinen internationalen Schulpartnerschaften: bei allen Besuchen von Delegationen der Partnerschulen aus Nantes und Favara (Sizilien) war und ist ein gemeinsamer Besuch des Gestapo-Lagers fester Bestandteil des Besuchsprogramms. Besonders eindrucksvoll und nachdenklich werden diese Ortstermine, wenn Horst Bernard, Zeitzeuge und Mitglied der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) den gemischten deutsch-französischen oder deutsch-italienischen Gruppen aus seiner persönlichen Erinnerung während dieser Zeit berichtet.

In diesem Jahr ist es nun gelungen, die Arbeit von Landesjugendring und ZBB zu bündeln und miteinander zu verzahnen. Der thematische und organisatorische Rahmen dieser Verbindung ist das 4. Interregionale Workcamp „Buddeln und Bilden“ durch ein breites Bündnis unter der Führung des Landesjugendrings und der Initiative Neue Bremm. Mit starker Unterstützung der Landeshauptstadt Saarbrücken und des Jobcenters Saarbrücken wurden in Form einer landschaftsgärtnerischen „Lehrbaustelle“ von den Auszubildenden und ihren Ausbildern, ergänzt durch Fachkräfte des Amtes für Stadtgrün und Friedhöfe der Landeshauptstadt vorbereitende Tiefbauarbeiten ausgeführt, mit denen Karrees, die die Positionen der ehemaligen Lagerbaracken symbolisieren, in Form von Natursteindecken wieder sichtbar gemacht werden. Diese Arbeiten werden im Rahmen des Workcamps am 7. und 8. Mai gemeinsam mit den Bündnispartnern abgeschlossen.

Die vier angehenden ZBB-Gärtner freuen sich, mit dieser Aktion zusammen mit ihren Altersgenossen aus den anderen beteiligten Organisationen ein gemeinsames Zeichen für Solidarität und Verständigung sowie gegen jede Art von Ausgrenzung und gegen Faschismus setzen zu können.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de