Wunderkind seit vielen Jahren

Laetitia Hahn gastiert zum Konzert im Großen Kuppelsaal des Rathauses

WEMMETSWEILER Am Sonntag, 15. September spielt die 15 Jahre junge Laetitia Hahn um 17 Uhr im Kuppelsaal im Wemmetsweiler Rathaus einen Klavierabend zugunsten von armen Kindern in Vietnam.

Laetitia ist seit vielen Jahren als Wunderkind bekannt und hat bereits ein eigenes Konzert für Klavier und Orchester komponiert („Weapons of Light / A peace concerto“), das sie im September gemeinsam mit dem Radio Orchester des moldawischen Rundfunks in Chisinau/Moldawien uraufführen wird.

Zweimal waren Laetitia Hahn und ihr Bruder Philipp bei Stefan Raab‘s „TV Total“ zu Gast. In diesem Jahr spielte sie bereits in Japan, in der Schweiz und in Lettland, außerdem beim Davos-Festival und beim Chopin-Festival in Tarnow (Polen). Mit Lang Lang spielte sie bereits vierhändig.

Der Eintritt zu diesem außergewöhnlichen Konzert ist frei, am Ausgang wird um Spenden für arme Kinder in Vietnam gebeten. Dass diese auch zu 100 Prozent bei den Kindern in Südostasien ankommen, kann der Benefizverein „Hearts for poor children in Vietnam“ garantieren.

Das Programm

Auf dem Programm stehen an diesem Abend von Frederic Chopin: Scherzo op 39 Nr. 3, von Johannes Brahms: Sonate op. 5 Nr. 3, von Ludwig van Beethoven: Waldstein-Sonate C-dur Op. 53 und von Franz Liszt die Ungarische Rhapsodie Nr. 2.

Erstaunliche Vita einer 15-Jährigen

Laetitia Hahn wurde 2003 in Düsseldorf geboren. Mit zwei Jahren begann sie Klavier zu spielen, wurde mit vier Jahren eingeschult und übersprang vier Schulklassen. 2011 gab sie ihr erstes 60-minütiges Solokonzert und bestand 2012 die Aufnahmeprüfung als Jungstudentin an der Musikhochschule Düsseldorf. Seit dem Sommersemester 2016 ist sie mit zwölf Jahren ordentlich immatrikulierte Studentin im Studiengang „Bachelor of Arts in Music“ in der Klasse von Prof. Grigori Gruzman an der Kalaidos University of applied sciences in Zürich/Schweiz.

Die junge Erfolgspianistin, die seit dem Sommer 2016 KAWAI-Artist ist, gab bereits mit zehn Jahren ihr Klaviersolo-Debüt mit einem 90-minütigen Programm und im selben Jahr ihr Orchesterdebüt mit Beethovens Konzert Nr. 2. Laetitia Hahn wurde bereits im Alter von elf Jahren von Lang Lang zum „Music Embassador“ ernannt und mit einer Vielzahl nationaler und internationaler Musikpreise ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Grand Prix der Future Stars Competition/USA 2018.

Sie konzertiert regelmäßig europaweit in vielen bedeutenden Konzertsälen und Philharmonien als Solistin oder mit Orchestern. So spielte sie im Alter von neun Jahren im Leipziger Gewandhaus anlässlich der Verleihung des Internationalen Mendelssohn-Preises u.a. an Dr. Richard von Weizsäcker, gewann zwei Meisterkurse beim Starpianisten Lang Lang, und trat auch gemeinsam mit ihm in Nanjing/China auf.

Außerdem war sie bereits unter anderem zu sehen beim Klavier Festival Ruhr in Essen, den Kachelsteiner Kulturtagen in Bonn 2015, den Köthener Bachfesttagen, in der Konzertreihe „Mozart in Moll“ in Frankfurt, bei „Ein Herz für Kinder“ in Berlin, bei der Ronald McDonald Kinderhilfegala 2015 in Wien, sowie bei den herbstlichen Musiktagen in Bad Urach, dem Moselmusikfestival 2015 und 2016 sowie beim Chopin Festival 2016, 2017 und 2018 in Polen. Darüber hinaus engagiert sie sich bei Friedens- und Wohltätigkeitsveranstaltungen.

Silvester 2017 führte sie mit den Hamburger Sinfonikern im ausverkauften großen Saal der Laeiszhalle in einer von der Fachwelt hoch geschätzten Interpretation die Chopin Polonaise Brilliante op. 22 auf. Im Juli 2018 präsentierte Hahn dann in einer weltweiten Uraufführung einen Konzertsatz ihres ersten eigenen Klavierkonzertes „weapons of light“ im Marblepalace in St. Petersburg mit dem St. Petersburger Kammerorchester.

Seit Dezember 2018 konzertiert Laetitia Hahn bundesweit regelmäßig als jüngste Profikünstlerin im Rahmen von „Weltklassik“. Außerdem ist Laetitia gemeinsam mit ihrem Bruder Philipp Namensgeberin für die Klassikreihe des Tokarevfestivals 2019.

Über die junge Ausnahmepianistin wird laufend in den nationalen und internationalen Medien berichtet. 2014 wurde sie von den Aachener Nachrichten zum „Menschen 2014“ gekürt und war u. a. zu Gast bei „Lanz“. Beachtenswerte Dokumentationen über Laetitia und ihren Bruder wurden im Januar 2018 vom NDR ausgestrahlt, und im Februar 2019 von VOX.

Laetitia Hahn besuchte Meisterkurse u.a. bei Dr. Krystian Tkaczewski (PL/USA), Prof. Kevin Kenner (USA), Prof. Wolfgang Manz (D), Lang Lang (China), Antonio Pompa-Baldi (I/USA) und John Perry (USA), Dmitri Bashkirov (Rus), Prof. Barbara Szczepanska (PL), Leif Ove Andsnes (Nor), Hironao Suzuki (JPN), Vincenzo Balzani (IT) und Yuri Bogdanov (RUS) und nimmt regelmäßig Unterricht bei Oliver Schnyder und Vovka Ashkhenazy.

Weiterhin studiert sie intensiv das Komponieren und Dirigieren und wird im April 2019 ihr Debüt als Dirigentin in Japan geben. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de