Wunderdinge und Seltsames

Ausstellung „Mirabilia“ in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern

KAISERSLAUTERN Die Pfalzbibliothek in Kaiserslautern verwandelt sich mit der Ausstellung „Mirabilia“ in eine Wunderkammer für Seltsames und Wunderliches. Bibliothek und Wunderkammer – beides sind Orte für Wundersames, für Kuriositäten und Unbekanntes, für Fundstücke und Kunstwerke.

An beiden Orten ist Neugier erwünscht. Beide präsentieren ihre Schätze den Wissbegierigen, die sich die Welt aneignen, sie erfassen und verstehen wollen. Bis Ende Januar sind Arbeiten von zwei Künstlerinnen zu sehen, die in der Pfalz aufgewachsen sind: Elke Hennen und Katharina Hamp. Mit ihren Fundstücken und dem Kultivieren und Erforschen künstlicher Naturlandschaften sind sie auf der Suche nach dem, was Erstaunen lässt, nach dem, was hinter der Oberfläche steckt, nach den verborgenen Geschichten.

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, 24. Oktober, um 11 Uhr sowie um 12 Uhr mit begrenzter Teilnehmerzahl statt, weshalb eine Anmeldung an info@pfalzbibliothek.bv-pfalz.de erforderlich ist.

Birgit Weindl, Vorsitzende des Kunstraums Westpfalz, führt in die Ausstellung ein, die die Pfalzbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Kaiserslauterer Kunstverein im Rahmen der Rheinland-Pfälzischen Bibliothekstage veranstaltet. Sie bietet darüber hinaus an drei Samstagen einen Rundgang durch die Ausstellung an, auf dem sie die Arbeiten erläutert: 14. November, 12. Dezember und 16. Januar, jeweils um 11 Uhr.

Die Pfalzbibliothek in Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, die man mit Mund-Nasen-Schutz unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln betreten kann, ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Informationen finden sich unter www.kunstverein-westpfalz.de, www.pfalzbibliothek.de, www.elkehennen.de und katharinahamp.wordpress.com. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de