Wortsegel-Schreibwettbewerb

Gemeinde Tholey lädt Schüler zum Mitmachen – jüdisches Leben in Deutschland ist Thema

Tholey. Der „Wortsegel-Schreibwettbewerbs“ der Gemeinde Tholey ist ausgeschrieben. Das „Wortsegel“, eine Stahlplastik in der Nähe von Sotzweiler, wurde von Heinrich Popp als „Denkmal für Poesie“ geschaffen. Sie ist Namensgeberin des Wettbewerbs, der Schüler aller Schultypen zum kreativen Umgang mit Sprache anregen soll.

2021 ist der Wortsegel-Schreibwettbewerb der Erinnerung an 1700 Jahre jüdisches Leben und jüdische Kultur in Deutschland gewidmet. Im Jahr 2021 leben Juden nachweislich seit 321 nach Christus auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Dieses Jubiläumsjahr ist auch für den Wortsegel-Schreibwettbewerb ein Anlass, sich mit der Bedeutung der jüdischen Kultur in Deutschland verstärkt auseinanderzusetzen. Und auch das dunkle Kapitel der Verfolgung und Ermordung, die Shoa, darf nicht in Vergessenheit geraten.

Drei jüdische Lyrikerinnen

im Mittelpunkt

Deshalb stellt der Wortsegel-Schreibwettbewerb drei jüdische Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit Else Lasker-Schüler (1869 - 1945), Rose Ausländer (1901 - 1988) und Nelly Sachs (1891 - 1970) soll die jungen Autoren anregen, sich mit der deutschjüdischen Literatur und Geschichte zu beschäftigen.

Alle drei Autorinnen mussten sich im Laufe ihres Lebens auf sehr unterschiedliche Art mit der Erfahrung des Exils, des Heimatverlustes auseinandersetzen. Alle drei mussten Deutschland während des Nationalsozialismus verlassen und eine neue Heimat im Ausland suchen. Else Lasker-Schüler lebte zunächst im Exil in der Schweiz und später in Israel. Rose Ausländer floh vor den Nationalsozialisten nach Amerika. Nelly Sachs emigrierte nach Schweden. Ihre prägenden Lebenserfahrungen bestimmten ihr dichterisches Werk.

Aus ihren Werken wurden Zitate ausgewählt, die Anregungen geben, selbst ein Gedicht oder eine Ballade zu schreiben.

Die Schirmherrschaft hat Christine Streichert-Clivot, Minister für Bildung und Kultur, übernommen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Tholey, Hermann Josef Schmidt, begründete das Engagement für den saarlandweiten Schreibwettbewerb: „Wir wollen mit diesem Wettbewerb Schüler für den Umgang mit Gedichten sensibilisieren und ihre sprachliche Kreativität fördern.“

Einsendeschluss ist der 9. April. Die Arbeiten werden in vier verschiedene Altersgruppen eingeteilt. Aus allen Arbeiten wählt eine Jury insgesamt zwölf Preisträger aus, die mit Geld- und Sachpreisen ausgezeichnet werden. Die Preisträgergedichte werden mit einer Auswahl weiterer Gedichte in einer Broschüre veröffentlicht.

Die Wettbewerbsunterlagen sind bei der Gemeinde Tholey erhältlich, Tel. (06853)508-66. Informationen auch unter www.tholey.de/wortsegel-schreibwettbewerb. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de