Wildgänse beim Gnadenhof

EIWEILER Aus großer Höhe sind auf einem Feld beim Gnadenhof Eiweiler zwei Nilgänse nieder gegangen. Von dort liefen sie zum Köllerwieserbach, wo auch diese Aufnahme entstand. Hier suchten sie im Wasser und auf der Wiese nach Nahrung! Die Herkunft der Nilgans ist Afrika. Auffällig ist die Maske über den Augen der Nilgans. Ganter und Gans unterscheiden sich nur leicht in der Größe. Es dürfte sich hier um ein Pärchen handeln.

Die Nilgänse sind Zugvögel. Auch sie fliegen eigentlich in größeren Formationen, wie die Kraniche. Im Flug erkennt man den Kranich an seinen langen Beinen, die deutlich über die Schwanzfedern hinaus ragen.

Im Saarland werden Nilgänse mit Schwerpunkt in den Flusstälern von Saar, Mosel und Blies festgestellt.

Eigentlich bevorzugen die Tiere alle Stillgewässer und langsam fließende Fließgewässer.

red./jb/Foto: privat

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de