Wieder ein großartiges Erlebnis

6. Salz- und Kräutermarkt – Vom Wetter verwöhnt

SULZBACH Der Wettergott muss ein Fan des Sulzbacher Salz- und Kräutermarktes sein. Die für Sonntag von den Meteorologen angekündigten Regenschauer blieben aus. Am späten Nachmittag lockerte die Wolkendecke über Sulzbach auf und die Sonne schaute vorbei. Und so wurde auch die sechste Auflage des Sulzbacher Kräutermarktes für alle zu einem großartigen Erlebnis. Kurz nach 11 Uhr, als Bürgermeister Michael Adam den Markt offiziell eröffnete, herrschte schon eine große Resonanz.

Den zahlreichen Besuchern bot sich ein farbenprächtiges Bild rund um die Historischen Salzhäuser. Der Duft von frischen Kräutern und aromatischen Gewürzen lag in der Luft.

An allen Ständen herrschte reges Gedränge. Kein Wunder, gab es doch vieles zu entdecken und zu probieren. 50 Standbetreiber boten eine bunte und attraktive Mischung aus diversen Salzen, Kräutern, Gewürzen aus aller Welt, dazu Öle, Essige, Senfsorten, Liköre, Edelbrände, Konfitüren, Pesto, Honig, Ziegenkäse, verschiedene Weichkäsesorten mit Pfeffer oder Kräutern, alles aus regionaler Produktion, Meersalze und Dinkel-Backwaren sowie vieles mehr an. Prachtvolle Blumenarrangements sorgten für bunte Farbtupfer. Dazu gab es handgenähte Kräuterkissen,

Gartendekos aus Holz oder Keramik, natürliche Pflegeprodukte, Bücher zum Thema Salz, Weine und Liköre. Es ist dieser ungewöhnliche Mix, der das besondere Flair des Marktes ausmacht und der bei den Besuchern so gut ankommt. Zahlreiche Leckereien, von der süßen, über Holzkohle gerösteten Schaumbergstriezel, über geräucherte Forellen bis zu Steaksandwiches, sorgten für angenehme Gaumenfreuden. Und dann waren da noch die leckeren selbstgebackenen Kuchen im Lavendelcafé im Salzbrunnenhaus, das von den Sulzbacher Naturfreunden und der Arbeiterwohlfahrt betrieben wurde.

Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen geht diesmal an das Richard-Kirn-Haus der AWO in Neuweiler. Kräuterfee Petra Sämann bot Exkursionen in den benachbarten Salinenpark an und zeigte, wie viele Wildkräuter und Heilpflanzen die Natur im Wonnemonat Mai für uns bereithält. Einen Einblick in die Sulzbacher Salzgeschichte gab Salzknecht Karsten Hehn bei seinen Führungen durch das Gradierwerk. Auch die kleinsten Besucher hatten ihren Spaß. Sie konnten in der Schürfstelle nach „Edelsteinen“ buddeln. Für künstlerisches Flair sorgten die Mitglieder der Künstler-Interessengemeinschaft Sulzbach mit ihren Staffeleien. Für die musikalische Unterhaltung der Gäste sorgten die Jungs der Gruppe FineGetsFamous.

Am späten Abend zog Organisatorin Heike Kneller-Luck, die Leiterin der Abteilung Tourismus bei der Stadt, ein positives Fazit der sechsten Auflage des Salz & Kräutermarktes.

„Die Rückmeldungen der Händler waren sehr positiv, fast alle wollen im nächsten Jahr wiederkommen. Alle waren zufrieden, Standbetreiber und Besucher, die Stimmung war bestens “, sagte sie nach zahlreichen Gesprächen, die sie im Laufe des Tages geführt hatte und schickte ein dickes Dankeschön an die Stadtwerke Sulzbach und die Kommunale Dienstleistungsgesellschaft, die Truppe vom städtischen Baubetriebshof und die Herrschaften der Erwerbslosen-Selbsthilfe (ESH) Püttlingen für die prima Zusammenarbeit. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de