Wie eine Reise alles verändern kann

Die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ zeigt „Das Leuchten der Erinnerung“

WADERN/LOSHEIM AM SEE Die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz im Landkreis Merzig-Wadern“ setzt mit der Literaturverfilmung „Das Leuchten der Erinnerung“ die Reihe „Demenz im Kino“ fort. Zunächst wird der Film am Freitag, 25. Mai, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 27. Mai, um 17 Uhr in den Lichtspielen Wadern gezeigt. Außerdem läuft „Das Leuchten der Erinnerung“ am Freitag, 1. Juni, um 20 Uhr und am Sonntag, 3. Juni, um 18 Uhr in den Lichtspielen Losheim. Mit „Das Leuchten der Erinnerung“ ist es Regisseur Paolo Virzì gelungen, zwei Schauspiellegenden für seinen ersten englischsprachigen Film zu gewinnen.

Oscar-Preisträgerin Helen Mirren und der Ehren-Oscar-Preisträger Donald Sutherland zeigen in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Michael Zadoorian auf berührende Weise, dass eine Reise alles verändern kann.

Ella und John sind schon viele Jahre verheiratet. Sie sind alt geworden, beide sind nicht mehr wirklich gesund, ihr Leben wird mittlerweile von Arztbesuchen und den Ansprüchen ihrer erwachsenen Kinder bestimmt. Ella macht sich nichts vor. Ihre eigenen Tage sind gezählt, und ihr Mann John ist zu senil, um gestern noch von heute und morgen zu unterscheiden. Um ein letztes richtiges Abenteuer zu erleben, machen die beiden ihr Oldtimer-Wohnmobil namens „The Leisure Seeker“ flott und verlassen stillschweigend ihr Zuhause. Ob es eine gute Idee ist, sich mit über achtzig einfach in ein Wohnmobil zu setzen und zu türmen? Natürlich nicht. Doch Ella wird sich dieser Reise stellen.

Ansprechpartnerin für weitere Informationen ist Sarah Baltes von der Stabsstelle Regionale Daseinsvorsorge des Landkreises, Tel. (06861) 80421 oder E-Mail an demenz@merzig-wadern.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de