Wichtiger Sieg der Royals

Saarlouiser Basketballerin ärgern

Saarlouis. Unter der Woche rieb man sich noch verdutzt die Augen, als man sah, wie souverän die SNP BasCats Heidelberg die XCYDE Angels Nördlingen aus dem Pokal geworfen hatten (94:65). So gingen sie auch als Favorit gegen die inexio Royals Saarlouis in die Partie.

Die Royals hatten in den letzten Wochen als Reaktion auf die missratene Hinrunde in ihrer Mannschaft mehrere Spielerinnen ausgetauscht. Zwei Neue, Brittany Brown und Klaudia Perisa kamen gegen Heidelberg zu ihrem ersten Einsatz für die Royals und beide konnten absolut überzeugen.

Die Royals begannen fulminant und wollten von Anfang an zu verstehen geben, dass sie heute zwei Punkte mit nach Hause nehmen möchten. Das funktionierte im ersten Viertel auch tadellos (14:25). Im zweiten Viertel stabilisierten sich die ­BasCats. Die Mannschaft wurde von Headcoach Dennis Czygan leicht justiert und leistete nun wesentlich effektiver Widerstand.

Dennoch wirkten die Royals während des gesamten Spiels abgeklärter und routinierter. Zur Halbzeit stand es 29:35. Im dritten Spielabschnitt ließ die Trefferquote anfangs auf beiden Seiten sehr zu wünschen übrig.

Nun zahlte sich der unermüdliche Kampf der BasCats aus und Heidelberg gelang Mitte des Viertels sogar der Ausgleich (44:44). Die Royals legten alsdann noch eine Schippe drauf und es gelang ihnen, sehr zum Ärger der Heidelberger Bank, ein 16:0-Lauf. Damit war der Wille von Heidelberg gebrochen und zunehmend schwanden auch die Kräfte. Erschwerend kam hinzu, dass sich Inja Butina bereits in der 1. Halbzeit verletzte und nicht mehr zur Verfügung stand. So siegten die Royals letztendlich verdient mit 79:64. Das bedeutet, dass auch der direkte Vergleich aus Hin- und Rückspiel zugunsten der Royals ausfällt.

In der Tabelle machte Saarlouis einen Sprung von Platz 12 auf Platz 9. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de