„Wege der Erinnerung“

Tafeln mit „Fußspuren mit einer Kerze, die einen Davidsstern trägt“ in Sötern

SÖTERN Auf dem Lotte-Koschelnik-Platz in Sötern findet der Geschichtsinteressierte ab sofort neben der Gedenkstätte „Wider das Vergessen“ nun auch insgesamt drei Stelen, die an das jüdische Leben vor dem Holocaust erinnern sollen.

Der Leiter der Stolperstein AG der Gemeinschaftsschule Türkismühle, Jörg Friedrich erläuterte, dass man sich seit 2011 mit der jüdischen Geschichte der Gemeinde Nohfelden an der Schule intensiv auseinandersetze. Anfang 2017 hat man mit dem Projekt „Wege der Erinnerung“ begonnen. Darin beinhaltet ist ein Wandertagskonzept zu den Orten Jüdischen Lebens in Verbindung mit Erinnerungstafeln. „Mit Hilfe des Wandertagskonzepts soll zukünftig an unserer Schule in der Unter- und Mittelstufe ein Wandertag im Jahr zu den Resten der jüdischen Kultur in unserer Gemeinde und im regionalen Umfeld der Schule durchgeführt werden“, erläuterte Friedrich. Auf dem Lotte-Koschelnik-Platz in Sötern erinnern die Tafeln an die ehemalige jüdische Schule, in deren unmittelbaren Nähe die Tafeln stehen und an die ehemalige Mikwe, einem jüdischen Badehaus nicht weit davon entfernt. Insgesamt gibt es acht Informationstafeln, vier in Sötern, zwei in Gonnesweiler und zwei in Bosen zu den ehemaligen Synagogen, Schulen, Mikwen sowie zu den jüdischen Friedhöfen in Gonnesweiler und Sötern. Außerdem sollen in allen drei Dörfern wie bereits in Sötern Erinnerungstafeln mit allen 137 namentlich bekannten jüdischen Opfern des Nationalsozialismus aufgestellt werden.

Maris Nojack und Jan Zubix von der AG erläuterten in Anschluss den Aufbau der Tafeln. Neben einem kurzen Infotext auf Deutsch und Englisch finden sich auch aktuelle und historische Fotos sowie Skizzen und Karten. Mithilfe zweier QR-Codes können weitere Informationen über das Smartphone abgerufen werden. Eine weitere Karte führt zu den weiteren Standorten. Die Wege der Erinnerung werden auf den Tafeln durch das Symbol „Fußspuren mit einer Kerze, die einen Davidsstern trägt“, gekennzeichnet.

Landtagspräsident Stephan Toscani, der im Rahmen seines Besuchsprogramm „Saarländische Erinnerungsorte“ angereist war, verwies auf die zahlreichen Auszeichnungen, die die AG landes- und bundesweit für ihr Engagement erhalten hat. „Ich freue mich sehr, dass nun mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde und der Sparkassen-Stiftung, sowie mit den gewonnenen Preisgeldern ein weiteres Projekt der AG Stolpersteine umgesetzt wurde.“

Insgesamt flossen 4000 Euro an Preisgeldern sowie jeweils 1500 Euro von der Gemeinde und der Sparkassenstiftung in das Projekt. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de