Wasserballer schreiben Geschichte

SV Friedrichsthal erringt die erste Oberliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte

FRIEDRICHSTHAL Nachdem der SC Neustadt die Auswärtspartie beim SSV Trier abgesagt hatte und diese somit mit 10:0 gewertet wurde, brauchte der SVF an der Weinstraße nur noch ein Unentschieden, um die dritte Vertretung des SC Neustadt als letzten Rivalen im Rennen um die Meisterschaft auszuschalten. Aufgrund des großen Beckens – die Hauherren bauten, um ihre schwimmerische Stärke nutzen zu können, das Feld in den Maximalmaßen von 30 auf 20 Metern auf – und der ausgefallenen Kräfte auf Friedrichsthaler Seite war dies jedoch eine schwere Aufgabe.

So ging der Match-Plan des SCN anfangs fast vollkommen auf: Die Gäste aus dem Saarland kamen im ungewohnt großen Becken zu selten gefährlich vor das Tor des Gegners und sahen sich schnellen Gegenangriffen der Gastgeber ausgesetzt. In dieser Phase war es Manuel Christmann im Tor zu verdanken, dass man zur ersten Pause nur mit 0:1 nach einem Überzahltreffer zurück lag. Doch das Neustadter Becken kostete die Hausherren ebenso einiges an Kraft: Im zweiten Viertel gewöhnte sich der SVF an die ‚neue Umgebung‘, spielte schneller sowie konzentrierter nach vorne und unterband alle Angriffsbemühungen des Gegners. So stand es zur Halbzeit nach Treffern von Andrzej Szczurkiewicz und Tobias Bauer 3:1 für die Saarländer.

Im vorletzten Spielabschnitt machten die SVFler genau da weiter und zogen durch zwei weitere Tore ihres Top-Torschützen auf 5:1 davon, bis Neustadt kurz vor dem Ende des Viertels nach einem Abstimmungsfehler in der Friedrichsthaler Defensive den Anschluss zum 2:5 herstellte. Dieser hätte sich beinahe als fatal erwiesen, da den Gastgebern kurz nach Wiederanpfiff auch das 3:5 gelang und weiter Auftrieb gab. Wieder hatten es die Friedrichsthaler schwer, die schnellen Konter zu unterbinden, und hätten beinahe auch den Ausgleich hinnehmen müssen. In Überzahl gelang jedoch der Befreiungsschlag: Nach der genommenen Auszeit spielten die Gäste gekonnt die kurzzeitige Überzahl aus. Tobias Bauer legte, nachdem er die Abwehr des Gegners auf sich gezogen hatte, mit mustergültigem Pass in die Mitte auf Lukas Mathieu, der den hohen Ball nur noch über die Linie drücken musste. Innerhalb von anderthalb Minuten ließen Andrzej Szczurkiewicz mit einem Traumtor aus zehn Metern und Maximilian Simonett per Konter die endgültige Entscheidung folgen.

Letztendlich ungefährdet fuhr der SVF somit nach einer ganz schönen Menge Arbeit in dieser Partie den ersten Sieg auf das große Neustadter Feld und die erste Oberliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte ein. Wie schon mehrfach in dieser Saison machte die Friedrichsthaler die Mischung aus verschiedenen Faktoren stark: Die Fähigkeit, Ausfälle zu kompensieren, die volle Auswechselbank, sowie das gründliche konditionelle und taktische Training der letzten Jahre. Das Vorhaben für die restliche Saison ist bereits klar: die verbleibenden beiden Oberligapartien gewinnen, um unbesiegt zu bleiben, und im Finale des Rheinland-Pfalz/Saar-Pokals die Möglichkeit auf das erste Double der Vereinsgeschichte nutzen. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de