Walpershofer Jahrbuch erschienen

16. Jahrgang umfasst 135 Seiten – Lebendiger Zugang zur Geschichte des Ortes

WALPERSHOFEN Das Walpershofer Jahrbuch ist mittlerweile eine Institution. Nun ist schon der 16. Jahrgang erschienen. Bei der Vorstellung des Buches würdigte Bürgermeister Klaus Häusle die Arbeit des Vereins Jahrbuch Walpershofen: „Es ist der Verdienst des Vereins, eine solch großartige Leistung nicht einmalig, sondern kontinuierlich zu erbringen. Denn da steckt viel Arbeit drin. Recherchieren, Sammeln, Auswerten, Schreiben und vieles mehr. Deswegen ein ganz großes Dankeschön an Pascal Altmayer und sein Team.“

Mit dieser 16. Ausgabe des Walpershofer Jahrbuchs zeigen die 27 Autoren die Chronologie des vergangenen Jahres auf, geben Einblicke in die Vereine und Verbände, aber auch persönliche Portraits über Claus Schmidt und den Schmiedemeister Konrad Tabellion erfährt der Leser.

Dabei möchten die Herausgeber des Jahrbuches an Personen erinnern, die Walpershofen mit geprägt haben. „Gleichzeitig tragen wir dazu bei, dass die von uns porträtierten Personen im Internetportal ,Saarland Biografien‘ aufgeführt werden“, so Pascal Altmayer, der 1. Vorsitzende des Vereins Jahrbuch Walpershofen e.V.

Auch Ortsvorsteher Werner Hund würdigte die herausragende Arbeit des Vereins Jahrbuch Walpershofen: „Das Jahrbuch enthält wieder viele Daten und Fakten aus unserem schönen Ort, wie der Bau der Köllertalhalle, das 100-jährige Jubiläum der SPD Walpershofen, die Ergebnisse der Kommunal- und Bürgermeisterwahlen, Geschichtliches wie der Beginn des 2. Weltkrieges und die vor 50 Jahren gestartete erste Mondlandung.“

„Wer das Buch Jahr für Jahr liest, versteht, wie Walpershofen zu dem wurde, was es heute ist. Es erklärt die besondere Identität von Walpershofen und das auf eine anschauliche und kurzweilige Art und Weise“, so Bürgermeister Klaus Häusle. Es sei spannend und erhellend zugleich, sich auf eine Zeitreise durch die Geschichte zu begeben.

Pascal Altmayer ist sich sicher: „Das Interesse an Geschichte hat zugenommen. Die Menschen fragen nach ihren Wurzeln. Ihnen ist bewusst, dass ihre Gegenwart auf der Vergangenheit fußt. Nur wer das Gestern kennt, kann das Heute richtig verstehen und das Morgen gut planen.“

Insbesondere der jüngeren Bevölkerung bietet das Jahrbuch einen lebendigen Zugang zur Beschäftigung mit der Geschichte Walpershofens. Die Jüngeren können sich mit ihrem Heimatort befassen und identifizieren. „Walpershofen kann stolz auf das Jahrbuch sein“, so Klaus Häusle abschließend.

Das mit 135 Seiten aufgelegte Jahrbuch kann bei Pascal Altmayer, Tel. (0171) 7 45 41 89, erworben werden. eb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de