Wallis ist ein Tal der Gegensätze

„Schweizer Alpen – vom Aletschgletscher bis zum Matterhorn“ – ein Bildervortrag

WEISKIRCHEN Klimaerwärmung: Die Gletscher der Alpen schmelzen in einem enormen Tempo. Am Dienstag, 5. November, findet um 19 Uhr in der Saarlandhalle der Hochwald-Kliniken bei freiem Eintritt ein Bildervortrag zum Thema „Schweizer Alpen – vom Unesco Welterbe Aletschgletscher bis zum Matterhorn“ mit Bernd Konrad statt.

„Unesco Welterbe“

Seit 2001 bis 2019 reist Bernd Konrad jedes Jahr in die Schweizer Alpen, insbesondere ins Aletschgebiet. Einzigartige Fotos von den 4000er Bergriesen der Schweizer Alpen, rund um das Weltnaturerbe Aletschgletscher, vom Berner Oberland bis zum Matterhorn sind in diesem Vortrag zu sehen.

Alle Wanderungen in diesem Gebiet sowie den ganzen Gletscher über die 23 Kilometer hat er in dieser Zeit dokumentiert. Zu sehen sind auch zahlreiche Fotos der dort heimischen Tier- und Pflanzenwelt.

Die Gletscher der Alpen schmelzen massiv. Über die Neuigkeiten der letzten drei Jahre und über die Zukunft der Gletscher wird in diesem Vortrag ebenfalls berichtet. Der Aletschgletscher ist der größte Eisstrom der Alpen. Er ist 23 Kilometer lang und hat eine Fläche von etwa 80 Quadratkilometer.

Am Konkordiaplatz ist das Eis noch 900 Meter dick.

Seit dem 13. Dezember 2001 ist das Gebiet um Jungfrau, Aletschhorn und Bietschhorn Unesco-Weltnaturerbe der Alpen. Das Wallis ist ein Tal der Gegensätze, hat eine außerordentliche vielfältige Tier- und Pflanzenwelt.

Nirgends findet sich diese Feststellung auf so engem Raum bestätigte wie im Aletschgebiet.

Lebensraum mit einer vielfältigen Fauna und Flora

Auf kürzester Distanz und innerhalb von nur hundert Höhenmetern wechseln hier asiatisch anmutende Felstreppen, artenreiche Magerwiesen, trockene Föhrenwälder, kühle Arven- und Lärchenwälder und bizarre Gletscherlandschaften. Das Weltnaturerbe ist ein bedeutender Lebensraum mit einer vielfältigen Fauna und Flora. Gäste und Bevölkerung sind eingeladen.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de