VTZ ohne Probleme in Bingen

Handballer gewinnen souverän und sichern sich Punkte

ZWEIBRÜCKEN Der Spitzenreiter der Oberliga-RPS knüpft an die starken Leistungen der vergangenen Wochen nahtlos an und sichert souverän beide Punkte in Bingen. Beim 18:31 (8:16) Auswärtserfolg bei der HSG Rhein-Nahe Bingen ließen die Zweibrücker von Anfang keine Zweifel aufkommen, wer die Partie für sich entscheiden würde. Neben den zwei starken VTZ-Torhütern Latz und Klöckner ragten noch Kraucevicius und Kurotschkin als Torschützen hervor. Beide erzielten je neun Treffer.

Die Handballer der VTZ präsentieren sich beim Auswärtsspiel in Bingen hoch konzentriert und gnadenlos. „Wir haben uns natürlich vorgenommen von Anfang Vollgas zu geben“, sagte Co-Trainer Marek Galla nach der Partie. Das haben die Jungs um Kapitän Philip Wiese gerade in den ersten Minuten nur etwas halbherzig umgesetzt.

Gerade zu Beginn der Partie war es ein temporeiches Hin und Her mit Vorteilen für die Saarpfälzer. Etwas untypisch für die Rosenstädter, stand es nach nicht einmal sieben gespielten Minuten bereits 4:5. Danach aber zeigte der Spitzenreiter wieso er vollkommen zu Recht den Platz an der Sonne eingenommen hat und dieses wohl kaum noch herschenken wird. Die Abwehr wurde jetzt immer besser und auch Klöckner im VTZ-Gehäuse wurde jetzt immer stärker. Hatte man nach weniger als sieben Minuten bereits vier Gegentreffer kassiert, sollte bis zum Ende der ersten Halbzeit nur noch vier weitere hinzukommen. Im Angriff waren es vor allem Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin und Rückraumspieler Tomas Kraucevicius, die von der Gästeabwehr so gut wie gar nicht aufgehalten werden konnten. Überhaupt spielten die Saarpfälzer, gestützt auf eine wie so oft sehr bewegliche Abwehr, sehr schnell von hinten heraus und suchten zielstrebig ihre Chancen.

„Die Jungs haben heute im Angriff einfach, schnell und präzise gespielt. Was will man mehr“, lobte Galle die Leistung der Mannschaft im Angriff. In der zwanzigsten Minuten lagen die Rosenstädter bereits mit 6:12 in Front und sollten bis zum Halbzeitpfiff diesen Vorsprung weiter ausbauen. Richard Wilga besorgte mit seinem Treffer zum 8:16 (29.) den Halbzeitstand.

Auch in der zweiten Hälfte machte der Favorit aus der Pfalz keinen Anstalten den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Mit der Euphorie der letzten Ergebnisse im Rücken, ließen sie den Gastgebern keine Chance sich nochmals in die Partie zurück zu kämpfen. Nach einem Doppelschlag des starken Kurotschkin konnte der Vorsprung auf 10:20 (39.) ausgebaut werden.

Auch einige Spielerwechsel auf Seiten der VTZ brachten jetzt keinen Bruch ins Spiel. Im Gegenteil, das Tempo konnte nochmals gesteigert werden, woran auch Torhüter Rouven Latz großen Anteil daran hatte. Er kam in der 40. Minute für Klöckner in die Partie und konnte die schon ohnehin starke Torhüterleistung der VTZ gar weiter ausbauen. Die Hausherren aus Bingen stemmten sich immer wieder gegen die Niederlage, doch gegen diese Zweibrücker Mannschaft war am heutigen Tag nichts zu holen. Einzig HSG-Rückraumspieler Stefan Corazolla zeigte sich, wie auch im Hinspiel in Zweibrücken, sehr spielfreudig war erneut mit sieben Treffern bester Werfer seiner Mannschaft. Über 12:24 (44.) und 17:28 (52.) sicher sich die Mannschaft von Danijel Grgic einen ungefährdeten und hochverdienten 18:31-Auswärtserfolg.

Bei noch vier verbliebenen Spielen braucht die VTZ Saarpfalz nur noch zwei Siege für die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in Liga drei. In Anbetracht des Restprogramms ist es nur sehr schwer vorstellbar, dass die VTZ die Meisterschaft nochmal aus der Hand gibt. Nächste Woche empfangen sie die SG Saulheim, mit der sie noch aus dem Hinspiel eine Rechnung offen haben. Saulheim war bisher eine der drei einzigen Mannschaften, die die VTZ diese Saison schlagen konnten. Danach folgen Partien gegen die TSG Friesenheim 2, den TV Bitburg und die HSG Völklingen. Mit einem Sieg zuhause gegen die SG Saulheim könnte in Friesenheim bereits der erste Matchball herausgespielt werden.

Für die VT Zweibrücken-Saarpfalz spielten: Yannic Klöckner (1-40), Rouven Latz (41-60) im Tor, Wladislaw Kurotschkin 9, Tomas Kraucevicius 9, Martin Mokris 5/2, Philip Wiese 3, Richard Wilga 3, Lars Scholly 2, Jacob Brauns, Matthias Mohn, Tobias Stauch, Philipp Mägel. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de